Computer und Papier, 2019, Ausstellungsansicht, Jahn und Jahn, München © Jahn und Jahn, Munich, Photo: Ulrich Gebert

Spätestens seit dem Eröffnungswochenende von „VARIOUS OTHERS“ Mitte September hat in München ein intensiver und inspirierender Kulturherbst begonnen. Kunstbegeisterte können sich davon sich in unzähligen Galerien, Museen und off spaces überzeugen. PARNASS hat einige der Highlights besucht.


Die Sammlung Goetz ist eines davon. In dem von Herzog & de Meuron in den frühen 1990er-Jahren errichteten Privatmuseum der Sammlerfamilie sind unter dem Titel „Tutto. Perspektiven italienischer Kunst“ aus dem Genre der Arte Povera zu sehen. Als Kooperationsausstellung zwischen der Sammlung Götz und dem Museion in Bozen treten insgesamt mehr als 160 Werke der Malerei und Fotografie miteinander in Dialog und lassen die wesentlichen Strömungen der italienischen Kunst nachvollziehen, die vom künsterlischen Aufbruch der Nachkriegszeit ausgehen.

Cover PARNASS 03/2019 | Richard Gerstl, Selbstbildnis als Halbakt, 1902/04, Öl auf Leinwand, 159 x 109 cm | Foto: Leopold Museum, Wien/Manfred Thumberger (Detail)

Schlüsselwerke sind jene von Lucio Fontana, in denen die Überwindung der zweidimensionalen Leinwand sichtbar wird, aber auch die Arbeiten von Alighiero Boetti und dessen konzeptueller Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Einheit und Fragment in seiner „Tutto“-Serie, von der die Ausstellung auch ihren Namen entliehen hat. Mit Objekten aus Murano-Glas und italienischem Design aus der Neuen Sammlung in München haben die Kuratoren für diese Schau auch noch einen dritten Partner ins Boot geholt.

Nicht weniger beeindruckend sind die diversen spannenden Zusammentreffen von Kunst aus unterschiedlichen Quellen, die für die Various Others zusammengestellt wurden. Die großformatigen Graphiken von Andrea Büttner in der Galerie Barbara Gross beispielsweise stammen aus der Hollybush Gardens Gallery in London. Bei Jahn und Jahn sind gleich drei Galerien zu Gast: Gavin Browns Enterprise aus New York, die Galerie Conradi aus Hamburg und Kraupa-Tuskany Zeidler aus Berlin. Die Ausstellung läuft unter dem Namen „Computer und Papier“ und erkundet die Interaktion zwischen digitalen und traditionellen Medien. Jo Van de Loo hat die Produzentengalerie Hamburg eingeladen, die surreale Malerei und Installationen von Monika Michalko mitgebracht hat. Die Münchner Galerie selbst stellt diesen Arbeiten von Lorenz Strassl, einem Künstler aus Ingolstadt entgegen.

Die Galerie Klüser hat unter dem Titel „Il Mondo Animale“ gemeinsam mit der New Yorker Galerie Sperone Westwater namhafte Positionen von Joseph Beuys bis Alex Katz, von Robert Longo, Cindy Sherman bis zu William Wegman zu einer beeindruckenden Ausstellung versammelt und der aus Israel stammende Münchner Galerist Nir Altman hat die Galerie Tobias Naehring aus Leipzig eingeladen, um gemeinsam mit ihm drei künstlerische Positionen einander gegenüber zu stellen.

Das Lenbachhaus ist eine der Drehscheiben der Various Others und kann mit Senga Nengudi, einer Afro-Amerikanischen Künstlerin aus Los Angeles, eine wichtige Position der Avant-Garde der 1960-er und 1970-er zwischen Skulptur, Tanz und Performance präsentieren. Ihre Arbeit R.S.V.P. mit der sie weltweit Anerkennung erlangte, besteht aus Strumpfhosen, Sand und Steinen, wurde erstmals 1976 in den USA gezeigt und ist jetzt in München zu sehen. Im Haus der Kunst ist Markus Lüpertz zu sehen, in Privaträumen ist die Collection Born zu sehen, in der Loggia, einem Ausstellungsraum inmitten des Münchner Kunstbezirks, sind in Kooperation mit dem Kölner Ausstellungsraums Mélange und SABOT aus Rumänien Arbeiten von Tramaine de Senna und Nicolás Lamas zu sehen und auch die Villa Stuck ist bei Various Others dabei.

Münchner Galerien

Verschiedene Standorte, 80000 München
Deutschland

VARIOUS OTHERS

13. September bis 13. Oktober 2019

Das könnte Sie auch interessieren