Into the Night | Unteres Belvedere

DES NÄCHTENS IN DER BAR

Das Kabarett Fledermaus in Wien war, ebenso wie etliche Cafés und Bars in Paris, Zürich, New York oder Teheran, seit Beginn des 20. Jahrhunderts Treffpunkt von Künstlern und Intellektuellen. Im Belvedere kann man der damaligen Szene in einer fundierten und fantasievoll gestalteten Ausstellung nachspüren.


Ein künstlerisch gestaltetes Schild, das dem Besucher den Weg zum Eingang des Clubs weist, die Treppe ins Souterrain aus schwarzem und weißem Marmor, die Wände der Bar verkleidet mit einem Mosaik aus siebentausend farbenfrohen Fliesen unterschiedlicher Größe und Gestalt und ein vergleichsweise minimalistisch-elegantes Design im Zuschauerraum – das ist, was man damals an der Ecke Kärntnerstraße-Johannesgasse im Zentrum Wiens vor mehr als 100 Jahren sehen konnte, und was als frappierender Nachbau des Kabarett Fledermaus jetzt im Unteren Belvedere zu bestaunen ist. Selbst das Interieur wurde, inklusive Details von Besteck bis Pfeffermühle, von Lampen, Vasen, Stühlen, Tischen und dem Teppichboden bis zu Programmheften, Speisekarten und diversen Plakaten, akribisch nachgebildet. Und die Bar ist, zumindest an einigen Abenden und während spezieller Veranstaltungen, tatsächlich als solche in Funktion. Das Kabarett Fledermaus war ein Nukleus für künstlerische Innovationskraft, nicht nur innerhalb Österreichs, sondern weit darüber hinaus und sozusagen in guter Gesellschaft mit der internationalen Kunstszene der frühen 1900er-Jahre.


Den ganzen Artikel lesen Sie in unserem aktuellen PARNASS 01/2020. Folgen Sie uns auch auf Instagram und entdecken Sie die Lieblingswerke des PARNASS Teams aus der Sammlung Belvedere.

Zum Heft

Unteres Belvedere, Orangerie

Rennweg 6, 1030 Wien
Österreich

Das könnte Sie auch interessieren