Belvedere öffnet doch Mitte Mai

Herbert Brandl, "Apokalypse zur schönen Aussicht", 2020, Acryl auf Leinwand, dreiteilig, je 390 x 600 cm, Foto: Markus Wörgötter / Belvedere, Wien

Zumindest teilweise wird das Belvedere nun doch schon im Mai öffnen, nachdem die letzten Tage einigen Unmut ob der unterschiedlichen Annahme der neuen Regelungen für Museen aufkommen ließen.


In einer Pressekonferenz gaben Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek und Kulturminister Werner Kogler am 17. April bekannt, dass Museen Mitte Mai wieder öffnen dürfen, die Bundesmuseen dies aber bis Ende Juni nicht „wollen“ (PARNASS berichtete). Nun zeigt sich, sie wollen eben doch – auch wenn das Ausbleiben von Touristen und die zur Schließung spontan begonnenen Sanierungsarbeiten einige Schwierigkeiten für ein rasches „Wiederhochfahren“ bedeuten. Das Belvedere und, wie die Presse berichtet, auch die Albertina, gehen nun einen raschen Schritt vorwärts uns treffen Regelungen Besucher doch schon im Mai zu empfangen.

Das Belvedere wird die Möglichkeit der Museumsöffnung ab Mitte Mai im Unteren Belvedere nutzen, um die Ausstellung „Into the Night. Die Avantgarde im Nachtcafé“ noch einmal für Interessierte zugänglich zu machen. Die Wiedereröffnung im Belvedere 21 erfolgt am 1. Juni, der Museumsbetrieb im Oberen Belvedere startet mit 1. Juli. Das Ausstellungsprogramm für die zweite Hälfte des Jahres wird aufgrund von Sparmaßnahmen auf zwei Neueröffnungen reduziert.

Cover: Jan van Eyck, Verkündigung des Herrn, ca. 1434-1436 (Detail), Öl auf Holz auf Leinwand übertragen, 92,7 x 36,7 cm | Andrew W. Mellon Collection, National Gallery of Art Washington, D.C.

Sonderöffnung Unteres Belvedere 15. Mai bis 1. Juni

Die aktuelle Ausstellung im Unteren Belvedere „Into the Night. Die Avantgarde im Nachtcafé“ ist eine Kooperation mit dem Barbican London und kann leider nicht verlängert werden. Aus diesem Grund wird sie nun in den letzten beiden Wochen der regulären Ausstellungslaufzeit, also von Mitte Mai bis Anfang Juni, für Besucher geöffnet. „Wir wissen, dass viele Menschen diese Schau über alternative Kunstszenen von der Wiener Moderne bis in die 1960er-Jahre noch gerne sehen wollten. Deshalb bieten wir nun diese Möglichkeit an“, so Belvedere Generaldirektorin Stella Rollig.

Das Untere Belvedere bleibt nach dieser Sonderöffnung für den Rest des Jahres für Sanierungsmaßnahmen geschlossen. Eine Wiedereröffnung ist erst für 2021 geplant.  

Herbert Brandl, Eva Grubinger und Maja Vukoje im Belvedere 21

Das Belvedere 21 startet am 1. Juni mit den beiden laufenden Ausstellungen von Herbert Brandl und Eva Grubinger, die bis in den Herbst verlängert werden. Blickle Kino und Wotruba Schaudepot bleiben vorerst geschlossen. Im Sommer sind außerdem – unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsbestimmungen – Outdoor-Veranstaltungen im Rahmen der Community Outreach und des Public Program geplant.

Die für Ende April vorgesehene Ausstellung Ugo Rondinone. Akt in der Landschaft wird im Herbst 2021 gezeigt.

Schwerpunkt im Herbst dieses Jahres wird die Ausstellung zu Maja Vukoje, die als umfassende Personale konzipiert ist. Gezeigt werden rund hundert Arbeiten der letzten 15 Jahre mit dem Fokus auf der aktuellsten Produktion. Maja Vukoje beschäftigt sich in ihrer Malerei mit kultureller Hybridität und Transkulturalität als Grundbedingungen unserer globalisierten Lebenswelten.

Ein Highlight ist bereits für das erste Halbjahr 2021 angekündigt – zu dessen 100. Geburstag wird es eine Joseph Beuys Ausstellung geben.

Oberes Belvedere

Der Museumsbetrieb im Oberen Belvedere wird mit 1. Juli wieder aufgenommen. Hier wird die Schließzeit genutzt, um die Barrierefreiheit zu verbessern und neue Belüftungsschächte einzubauen. In diese Zeit fällt auch die Inbetriebnahme der neuen Kältetechnik, die außerhalb des Besucherbetriebs einreguliert werden sollte.

Zu sehen ist im Oberen Belvedere die Schausammlung mit Highlights aus achthundert Jahren österreichischer Kunstgeschichte. Weiters werden im Oberen Belvedere die Ausstellungen Renate Bertlmann und „Der Meister von Mondsee“, die bis 13. September verlängert wird, präsentiert.

In der Reihe IM BLICK wird ab 23. September der Künstlerin Elena Luksch-Makowsky, einer zentralen Protagonistin der Wiener Moderne, eine Ausstellung gewidmet. Das Belvedere führt damit den Weg weiter, der im vergangenen Jahr mit der viel beachteten Schau Stadt der Frauen begonnen wurde. 

Abschließend ein Überblick über jene Ausstellungen, die langfristig verschoben werden:

Gustav Klimt. Pigment & Pixel: geplant Sommer 2020, verschoben auf Frühjahr 2021
Salvador Dalí – Sigmund Freud: geplant Winter 2020/21, verschoben auf Frühjahr 2022
Klimt. Inspired by Rodin, Van Gogh, Matisse: geplant Frühjahr 2021, verschoben auf Frühjahr 2023

Das könnte Sie auch interessieren