82. Auktion der Hermann Historica GmbH bei München

Belege höchster künstlerischer und handwerklicher Fertigkeit von der Antike bis in die Neuzeit können in der 82. Auktion der Hermann Historica GmbH bei München in den Tagen vom 25. bis 29. Mai 2020 angeboten werden.


Zum Online-Katalog

Herrscherliches Geschenk | Antiken

Ein höchst qualitätsvolles Objekt aus dem Iran zeigt sich mit dem sasanidischen Silberteller, der dem vierten Jahrhundert nach Christus zugeschrieben werden kann. Dargestellt ist in ebenso fein, wie detailreicher Treib- und Ziselierarbeit der bedeutende Großkönig Shapur II. (ca. 309 – 379 n. Chr.) auf einem angemessen, prächtig geschmückten Pferd, mit gespanntem Bogen und umgeben von Widdern inmitten einer lebhaften Jagdszene. (30.000 Euro – 25. Mai 2020)

Gräfliches Interior | Kunst- und Kunsthandwerk

Ein wahres Kleinod der anspruchsvollen Möbelgestaltung ist das Egerer-Kästchen aus Gräflich-Solmschem Besitz. Kaum eine Fertigkeit der Holzbearbeitung, die an diesem einmaligen Kabinettmöbel nicht angewandt wurde. Von exzellenter Provenienz begeistert das zauberhafte Kleinmöbel mit feinst beschnitzten unterschiedlichen, auch kolorierten Hölzern mit Intarsien und gravierten versilberten Beschlägen. (45.000 Euro – 25. Mai 2020)

Erhabener Kurfürst Foto: Hermann Historica

Dekorativer Schutz | Alte Waffen

Nicht nur dem Schutz, sondern auch der Repräsentation und dem Ausdruck der Zugehörigkeit dienten die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Arbeiten der kunstfertigen Plattner. Unversehrt sollte der Träger bleiben und gleichzeitig seine Beweglichkeit gewahrt sein. In bester Umsetzung und gleich in Offiziersqualität strahlt so ein blanker Dreiviertelharnisch, der von einem überaus begabten Rüstungsschmied in Nürnberg um 1560 gefertigt wurde. (35.000 Euro 26. Mai 2020)

Erhabener Kurfürst | Militärhistorische Objekte

Schon majestätisch erscheint die 73 Zentimeter messende Reiterfigur aus purem Silber mit Einlagen von Edelsteinen und fein beschnitzem Elfenbein des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg. Kraftvoll und erhaben auf einem sich aufbäumendem Pferd thronend, ist die Art der Darstellung fraglos eines Herrschers, der sein Land aus dem Dreißigjährigen Krieg führte, überaus würdig. (30.000 Euro – 28. Mai 2020)

Diamantene Seltenheit | Internationale Orden

Strahlender und dekorativer konnte die Anerkennung einer herausragenden Leistung für sein Land durch den russischen Zaren kaum sein, als mit der Verleihung eines über und über mit Diamanten belegten Ordens. Von den renommiertesten St. Petersburger Juwelieren, auch Fabergé, gefertigt, wurden Diamantorden, wie das annähernd singuläre Ordensset des St. Katharinen-Ordens zur 1.Klasse, mit feinster Emaillearbeit und unzähligen Diamanten versehen. (120.000 € - 28. Mai 2020.

Diamantene Seltenheit Foto: Hermann Historica


 

HERMANN HISTORICA

Bretonischer Ring 3 , 85630 München
Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren