Cornelis de Heem (1631 Leiden – 1695 Antwerpen), Stillleben mit Austern, Zitrone und Trauben, Öl/Eichenholz, 35,5 x 45 cm, Residenzgalerie Salzburg, Inv.-Nr. 561, Aufnahme: Fototstudio Ulrich Ghezzi, Oberalm © 2019 RGS/Ghezzi

Das ausführliche Special zum Festspielsommer in Salzburg lesen Sie in unserem PARNASS 02/2019.

JETZT BESTELLEN

Die Institutionen und Stadtgalerien in Salzburg bieten auch in diesem Festspielsommer ein abwechslungsreiches Programm. Wir haben zehn Highlights für Sie zusammengestellt.


Goldene Zeiten. Holländische Malerei des 17. Jahrhunderts

Holland feiert 2019 sein „Goldenes Zeitalter“. Die Residenzgalerie Salzburg gratuliert mit Highlights der europäischen Malkunst. Zu sehen sind 70 Meisterwerke aus der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien und der Residenzgalerie Salzburg. Einzigartige wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Bedingungen bildeten den fruchtbaren Boden für die glanzvolle Blüte der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts. In dieser Zeit, die als das Gouden Eeuw / das Goldene Zeitalter bezeichnet wird, erreichte die Malerei eine in dieser Breite nie zuvor gekannte Qualität.

3. August 2019 bis 12. Januar 2020

www.domquartier.at

Cornelis de Heem (1631 Leiden – 1695 Antwerpen), Stillleben mit Austern, Zitrone und Trauben, Öl/Eichenholz, 35,5 x 45 cm, Residenzgalerie Salzburg, Inv.-Nr. 561, Aufnahme: Fototstudio Ulrich Ghezzi, Oberalm © 2019 RGS/Ghezzi

Cornelis de Heem (1631 Leiden – 1695 Antwerpen), Stillleben mit Austern, Zitrone und Trauben, Öl/Eichenholz, 35,5 x 45 cm, Residenzgalerie Salzburg, Inv.-Nr. 561, Aufnahme: Fototstudio Ulrich Ghezzi, Oberalm © 2019 RGS/Ghezzi


Gemeinsamkeit Pinzgau

Im Süden von Salzburg ergibt der Lungau, zusammen mit dem Pinzgau und dem Pongau, das so genannte Innergebirg. Dass in dieser Region emsiges Kunsttreiben stattfindet, wurde bereits 2018 mit der erfolgreichen Präsentation einer Ausstellung mit Kunstschaffenden aus dem Lungau an drei Ausstellungsorten, auch in Wien bei der Kunstmesse PARALLEL VIENNA, gezeigt. Nun rückt das Traklhaus diesen Sommer Arbeiten von zwölf Künstlern, die aus dem Pinzgau stammen, in den Fokus. Einige von ihnen leben und arbeiten dort, andere haben ihren Lebensmittelpunkt in Wien oder im Ausland.

12. Juli bis 31. August 2019

Kunst im Traklhaus

 

Anton Faistauer, Bernd Koller Foto: Rudolf Strobl, 2019

Anton Faistauer, Bernd Koller | Ausstellungsansicht | Foto: Rudolf Strobl, 2019


Omer Fast

Diese Ausstellung porträtiert in drei Filmen die menschliche Begegnung mit dem Übernatürlichen. Im neuen Film Der Oylem iz a Goylem macht eine einsame Schifahrerin in den Salzburger Bergen eine unheimliche Bekanntschaft. Der Film wurde 2019 in Salzburg gedreht und wird im Salzburger Kunstverein uraufgeführt. Der zweite Film The Invisible Hand zeigt die Konfrontation einer Familie mit einem Geist im Pearl River Delta, China. Der dritte Film August basiert lose auf den letzten Lebensjahren des Fotografen August Sander. Alle drei Filme werden in einer medizinisch konstruierten Umgebung gezeigt.

Omer Fast. Der Oylem iz a Goylem: 27. Juli bis 6. Oktober 2019

Salzburger Kunstverein

Omer Fast, Der Oylem iz a Goylem, 2019, Produktionsstill | Foto: Courtesy of the artist, Kameramann: Stefan Ciupek

Omer Fast, Der Oylem iz a Goylem, 2019, Produktionsstill | Foto: Courtesy of the artist, Kameramann: Stefan Ciupek

Cover PARNASS 03/2019 | Richard Gerstl, Selbstbildnis als Halbakt, 1902/04, Öl auf Leinwand, 159 x 109 cm | Foto: Leopold Museum, Wien/Manfred Thumberger (Detail)

Dana Lixenberg

Der Fotohof zeigt die erste Ausstellung von Dana Lixenberg (*1964 Amsterdam) in Österreich und legt den Blick auf die wegweisende Porträtarbeit »Imperial Courts«. Einem Fotoauftrag für ein Magazin im Jahr 1992 folgend, kehrte die Künstlerin in ihrer persönlichen künstlerischen Beschäftigung von 1993 bis 2015 immer wieder in ein südliches Stadtviertel von Los Angeles zurück. Lixenberg fotografierte die Bewohner der staatlichen Siedlung »Imperial Courts« und dokumentierte damit die Lebensbedingungen einer der Öffentlichkeit bis dahin weitgehend unbekannten Gesellschaftsgruppe.

2. August bis 28. September 2019

Fotohof

Buddy, 2009 © Dana Lixenberg | Courtesy Fotohof

Buddy, 2009 © Dana Lixenberg | Courtesy Fotohof


FAISTAUER, SCHIELE, HARTA & CO. MALEREI VERBINDET

Im Ausstellungsjahr 2019 ist die österreichische Galerie Belvedere zu Gast im Salzburg Museum. Dies einerseits im Rahmen des Jahresschwerpunktes „Edle Gäste“ und andererseits in Fortsetzung der Ausstellungkooperationen mit bedeutenden europäischen Museen. In einem großen Panorama, das vom Künstlerischen über das Historische bis zum Privaten reicht, geht die Ausstellung zurück an den Anfang des 20. Jahrhunderts. Sie folgt dabei den Wegen der Maler Anton Faistauer, Egon Schiele, Felix Albrecht Harta, ihren Künstlerkollegen und Freunden.

 bis 13. Oktober 2019

Salzburg Museum

 

Egon Schiele (1890–1918), Eduard Kosmack, 1910, Öl auf Leinwand, © Belvedere, Wien/Foto: Johannes Stoll

Egon Schiele (1890–1918), Eduard Kosmack, 1910, Öl auf Leinwand, © Belvedere, Wien/Foto: Johannes Stoll


Fly me to the Moon

Die Ausstellung, die zuvor im Kunsthaus Zürich gezeigt wurde, zeigt, dass sich der Einfluss der Mondlandung und der Wettlauf um den Mond durchaus als Motiv und Thema in der Kunst widerspiegeln. Das 1997 geschaffene Werk deutet an, dass die Ausstellung den 50. Jahrestag der Mondlandung kritisch und dennoch mit Humor hinterfragt. Anhand von 200 Exponaten besetzt die Präsentation Themen wie Topografie, Mondlicht und -schatten, mediale Inszenierungen und Schwerelosigkeit und bietet die Gelegenheit, all die schönen Retro-Objekte der späten 1960er-Jahre wieder zu zeigen und sich der Faszination von Weltraum-Forschung und Science Fiction zu widmen.

Museum der Moderne Salzburg

Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov, Cosmonaut No. 1, 2006, Öl auf Leinwand, Courtesy Vladimir Dubossarsky

Vladimir Dubossarsky & Alexander Vinogradov, Cosmonaut No. 1, 2006, Öl auf Leinwand, Courtesy Vladimir Dubossarsky


Fülle und Not | Abbondanza +Carestia

Die Ausstellung bringt Künster und Künstlerinnen aus Salzburg und Bologna in der Stadtglerie Zwergelgarten zusammen. Die Teilnehmenden Künstlerinnen sind Jutta Brunsteiner, Gerhard Kowald, Stefan Kreiger, Gian Piero Manca, Johannes Ziegler, Gloria Zoitl, Piero Barducci, Luisa Bergamini, Gaetano Buttaro, Totò Cariello, Gianfranco Sacchetti und Cateno Sanalitro.

8. August bis 28. August 2019

Zwergelpavillon

Galerie Zwergelgarten | Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg

Galerie Zwergelgarten | Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg


Elisabeth Plank

»Shape« bezeichnet in der Geometrie die Form beziehungsweise äußere Grenze von Objekten und beschreibt diese unabhängig von Textur, Materialzusammensetzung und sonstigen Objekteigenschaften. Die Reduktion auf eine einfache Eigenschaft erlaubt es, elementare Vorgänge zu beschreiben. Die Beschränkung auf ein und dasselbe Element verfolgt die Absicht, eine assoziativ-narrative Interpretation zu vermeiden und die Empfindung des Betrachters ohne Umwege über Erkennungs- oder Erklärungsmuster direkt anzusprechen.

Shapes: 22. August bis 9. Oktober 2019

Museumspavillon

Elisabeth Plank, Shapes #10, 2019, Acrly auf Leinwand, 135 x 120 cm | Foto: by the artist

Elisabeth Plank, Shapes #10, 2019, Acrly auf Leinwand, 135 x 120 cm | Foto: by the artist


Lena Bosch

Lena Bosch sammelt auf ihren Streifzügen durch das weniger bekannte Salzburg Fundstücke, Dinge, die bewusst oder achtlos auf der Straße oder im Abfallcontainer landen und komponiert daraus spielerisch Collagen und Objekte mit dem ganzen Spektrum ihrer Möglichkeiten. Die künstlerische Tätigkeit wird zum Nomadisieren, zur Evasion aus festgefügten Systemen. Die Fotografie begleitet und dokumentiert den Prozess des Sehens und Findens, den oft flüchtigen, unwiederholbaren Augenblick.

Lost and found oder die Poesie der verlorenen Dinge: 11. Juli bis 11. September 2019

Stadtgalerie Rathaus

Lena Bosch | Foto: Lena Bosch

Lena Bosch | Foto: Lena Bosch


Carmelo di Feo

Der 1962 in Altavilla Silentina (Salerno, Italien) geborene Künstler, der seit 1989 in Salzburg lebt und arbeitet, stellt im August und September in der Stadtgalerie Lehen aus. Der flexibel gestaltbare Kubus von 270 Quadratmetern Grundfläche und sieben Metern Raumhöhe bietet ein zentrumsnahes, in seiner Art einmaliges Raumangebot für künstlerische Inszenierungen, Ausstellungen und Kulturveranstaltungen. Die Vernissage der Ausstellung findet am 1. August statt.

2. August bis 26. September 2019

Stadtgalerie Lehen

Galerie der Stadt Salzburg | Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Galerie der Stadt Salzburg | Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Das könnte Sie auch interessieren