1/2009 - Kein Schwerpunkt

01/09

Editorial

Was sich so selbstverständlich in den letzten Jahren ergeben hat – nämlich ein Schwerpunktthema –, wollte sich diesmal nicht auf einen gemeinsamen Nenner bringen lassen. Und dann diese Fülle von hochkarätigen Ausstellungen im In- und Ausland! Es wäre schade gewesen, nicht darauf eingehen zu können.
Die 14-jährige Balletttänzerin, eine Bronze von Degas, die diesmal unseren Cover ziert, brachte im Februar in einer Auktion bei Sotheby’s einen neuen Rekord von 11,8 Millionen Pfund. Nicht unsere, denn diese stammt aus dem Kunstmuseum in São Paulo, sondern eine von 27 postumen Bronzegüssen der Skulptur. Im Jahr 2004 hat die junge Dame im Musselinröckchen den Einbringer John Madejski rund fünf Millionen Pfund (inklusive Aufgeld) gekostet. Der neue Besitzer, ein japanischer Privatsammler, hat nicht zuletzt auch vom günstigen Wechselkurs des Yen zum Pfund profitiert. Unsere Cover-Tänzerin kann man immerhin in einer momentan stattfindenden Degas-Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle sehen.
„Zur Fahndung ausgeschrieben“ nennt sich ein Beitrag über Tafeln und Altäre niederländischer Malerei, die zur Ausforschung des so genannten Meisters von Flemalle der Öffentlichkeit gezeigt wird. Berlin und Frankfurt tauschen ihre schönsten Schätze aus und die Kunsthistoriker haben dabei eine interessante Feststellung gemacht.
Wussten Sie, dass das Triptychon nicht nur in der Spätgotik eine beliebte Bildform dargestellt hat, sondern auch von Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts aufgegriffen wird? Erstmals gibt es im Rahmen einer Ausstellung in Stuttgart auch eine wissenschaftliche Aufarbeitung zum Thema Triptychon.
Paris ist immer eine Reise wert, aber um Toulouse-Lautrec zu sehen, können Sie auch nach Linz fahren. Das OÖ. Landes-Museum bietet zum Jahr der Kulturhauptstadt einen besonderen Ausstellungsbeitrag. „Henri Toulouse-Lautrec“ wirft einen intimen Blick auf das Werk des bekanntesten Künstlers der Belle Epoque. Die meisten Leihgaben stammen aus dem Toulouse-Lautrec-Museum in Albi (Seite 48). Die Ausstellung „Best of Austria“ hat schon vor der Eröffnung die Gemüter in Linz erhitzt. Also muss man sich doch selbst ein Bild machen, was zwischen Eisenstadt und Bregenz in einer gemeinsamen Schau geboten wird.
Eine Otto-Dix-Ausstellung leistet sich die Kunsthalle Krems. Dort findet man auch weniger bekannte Arbeiten aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Leihgaben stammen aus der Otto-Dix-Stiftung in der Schweiz und aus öffentlichen Museen und Sammlungen (Seite 54). Was Wien an Ausstellungen zeigt ist kaum noch zu überbieten: Maria Lassnig im MuMok, Barlach und Kollwitz im Leopoldmuseum, das Zeitalter Rembrandts in der Albertina, Mucha im Belvedere und post Cobra Alechinsky, Appel, Jorn im Essl Museum. Sabine Haag spricht über ihre neuen Pläne für das Kunsthistorische Museum und Wolfgang Kos bereitet das Wien Museum für das 50-Jahr-Jubiläum vor.
Im Kunsthandel spricht man von einem sensationellen Deal, den Elisabeth Sturm-Bednarczyk noch vor Weihnachten abschließen konnte. Man kennt die charmante Kunsthändlerin noch aus Messe-Zeiten. Wir durften noch ein bisschen mehr über sie erfahren. Helmut Klewan ist in Künstlerkreisen immer präsent. Zuerst als Galerist in der Dorotheergasse in Wien, dann in München und jetzt als manischer Sammler. Immer ist er dort, wo es Kunst gibt und bei Eröffnungen sowieso. Über sein Leben zwischen Kunst, Edelkitsch und Kuriosa lesen Sie ab Seite 114. Was man alles sammeln kann, zeigt auch Stephan Ettl. Während seines Studiums an der Angewandten kam er immer wieder in Kontakt mit den Plakaten Oswald Oberhubers. Und weil demnächst ein Buch erscheinen wird, haben wir schon im Vorfeld einen Auszug daraus veröffentlicht. Das und noch vieles mehr finden Sie diesmal in unserer Ausgabe und ich wünsche Ihnen interessante Lesestunden.

Charlotte Kreuzmayr

AutorInnen

Mitarbeiter Heft 1/2009: Mag. Silvie Aigner, Prof. Peter Back-Vega, Daghild Bartels, Silvia von Bennigsen, Dr. Kerstin Barnick-Braun, Anna Brenken, Friedrich Danielis, Stephan Ettl, Mag.a Daniela Gregori, Dr. Marianne Hussl-Hörmann, Dr. Johannes Jetschgo, Birgit Kilp, Mag.a Linda Klösel, Dr. Anna Maria Koppenwallner, Dr. Lena Maculan, Dr. Maria Rennhofer, Dr. Edith Schlocker, Dr. Johanna Schwanberg, Mag.a Karla Starecek, Dr. Thomas Trenkler, Gudrun Weinzierl, Dr. Hanne Weskott, Rolf Wienkötter, Mag.a Andrea Winklbauer, Mag.a Anja Zachhuber, Franz Zoglauer.