Unteres Belvedere, Orangerie

Rennweg 6, 1030 Wien
Österreich

-

Täglich 10 bis 18 Uhr
Mittwoch 10 bis 21 Uhr

Zurück

TALKING HEADS. ZEITGENÖSSISCHE DIALOGE MIT F.X. MESSERSCHMIDT


Wut, Angst, Wollust – bis heute fasziniert die Darstellung psychischer Extremsituationen Künstler_innen wie Betrachter_innen. Aber was hat in unserer „facialen Gesellschaft“ jenseits von Facebook und Selfies als (Selbst-)Porträt Bestand? Ausgehend von den berühmten Charakterköpfen Messerschmidts blickt die Ausstellung in der Orangerie direkt in das menschliche Antlitz!


Ein düstrer finsterer Mann – Werktitel wie dieser beschreiben, was Franz Xaver Messerschmidts sogenannte Charakterköpfe einzigartig macht. Der österreichische Bildhauer des 18. Jahrhunderts gestaltete eine Reihe skurriler, teils irritierender Büsten, von denen 16 im Besitz des Belvedere sind. Die Schau stellt einigen von ihnen ausgewählte zeitgenössische Positionen gegenüber, die sich dem Ausdruck extremer Gefühlslagen widmen. Was wollten Künstler_innen mit ihrer „Kopfarbeit“ – am eigenen oder dem anderen Haupt – zeigen? Es geht um Verzerrungen, Transformationen und Bewegungen von Köpfen und Gesichtern und ihre Darstellung. Die Ausstellung im Belvedere wirft Fragen nach Kategorien wie Psyche, Wahrnehmung und (Selbst-)Bespiegelung auf – sei es in Lutz Mommartz’ filmischem Porträt einer Künstlerpersönlichkeit wie Joseph Beuys oder in den malerisch festgehaltenen Selbstwahrnehmungen von Maria Lassnig. Während Miriam Cahn in ihren Gesichtern häufig auf gegenwärtige gewaltvolle Geschehnisse Bezug nimmt, beschäftigt sich Anna Artaker in ihrer Arbeit mit dem archaischen Abdruck der Totenmaske. Die multimediale Schau fokussiert weniger auf das individuelle Gesicht als vielmehr auf dessen „Bearbeitung“ sowie auf das Motiv „Kopf“ als (wesentlicher) Körperteil. Videoarbeiten von Douglas Gordon, Bruce Nauman oder Tony Oursler stehen neben Werken wie den Fotografien Arnulf Rainers – der sich im Übrigen auch an Messerschmidts Köpfen abarbeitete.

UNCANNY VALUES. Künstliche Intelligenz & Du Heather Dewey-Hagborg und Chelsea E. Manning, Probably Chelsea, 2017 © Heather Dewey-Hagborg, Courtesy of the Artist und Iliya Fridman Gallery New York

führung MAK - Uncanny Values

exklusiv für PARNASS ARTLIFE - Mitglieder

zur anmeldung

Newsletter

Der PARNASS Newsletter informiert Sie immer über die aktuellsten Kunstthemen: