Insane in the Membrane

Installationsansicht, 2018 © Sammlung Philara, Düsseldorf | Foto: Paul Schöpfer

Sammlung Philara

Birkenstraße 47, 40233 Düsseldorf
Deutschland

-

Donnerstag 16 - 20 Uhr ohne Führung zugänglich

Freitag bis Sonntag nur mit Führung zugänglich

Zurück

Die Membran bezeichnet eine Trennschicht, die ihren etymologischen Ursprung aus dem lateinischen Wort membrāna (Häutchen) herleitet. Unsere Haut dient der körperlichen Abgrenzung von Innen und Außen, dem Schutz vor Umwelteinflüssen als auch der Repräsentation und Kommunikation. In dieser Funktion ist vor allem das Gesicht entscheidender Indikator unserer Gefühlslage und Repräsentanz. In jeder Berührung, die über Haut wahrgenommen werden kann, liegt der Ursprung menschlichen Kontakts und Austauschs. In „Im Schwarm. Ansichten des Digitalen“ konstatiert der Philosoph Byung-Chul Han einen durch die Digitalität evozierten Paradigmenwechsel unserer Kommunikationsstrukturen und unserer Wahrnehmung. In der Folge dessen würden Inhalte verflachen, eine Narzissifizierung würde sich ausbilden und das Gegenüber auflösen. „Das digitale Medium beraubt der Kommunikation der Taktilität und Körperlichkeit.“1 Wie wird dieser vermeintliche Verlust des Taktilen von Künstler_innen wahrgenommen? Wie verhandeln Sie jene Formen der Sensitivität, Hülle und Haut? In Insane in the Membrane werden Arbeiten von neun Künstler_innen ausgestellt, die Anfang der 1980er Jahre bis Anfang der 1990er Jahre geboren wurden und somit die Schnittstelle zu der Generation der „digital natives“ bilden.

KünstlerInnen: Rebekka Benzenberg, Isabella Fürnkäs, Simon Fujiwara, Vivian Greven, Jens Kothe, Oliver Laric, Hannah Levy,  Anna Virnich, Raphaela Vogel

PARNASS WEEKEND

27. November - 29. November 2020

zu den Tipps

 

Newsletter

Der PARNASS Newsletter informiert Sie immer über die aktuellsten Kunstthemen: