„Gestures of light“ von Donata Wenders im Atelier Jungwirth

the gesture, 2018 © atelierjungwirth.com/Donata Wenders

Atelier Jungwirth

Opernring 12, 8010 Graz
Österreich

-
Zurück

Donata Wenders wurde 1965 in Berlin geboren. Nach einem Studium der Film- und Theaterwissenschaften begann sie zunächst als Kamera Assistentin zu arbeiten und drehte Spiel- und Dokumentarfilme. Schnell schon kristallisiert sich ihr Interesse für die Photographie heraus – ein Medium, dem sie sich seit Mitte der 1990er Jahre ausschließlich widmet. Ihre Leidenschaft gilt der schwarz-weiß Photographie, die in ihrer Reduktion Wenders’ konzentrierten Bildkompositionen zuspielt. Schärfe und Unschärfe, Schatten und Stoffe, Strukturen und natürliche Elemente sind es, durch die wir die schwarz-weißen Portraits von Donata Wenders erleben. Viele ihrer Bilder übersetzen vor allem eine innere Geschichte und bewegte Gesten in eine sichtbare Welt. Das Licht, das in ihren Photographien die Dunkelheit durchbricht, ist zu einem wesentlichen Protagonisten geworden. Die Zeit, die sie nicht ganz anhalten möchte, sondern die Teil des Bildes wird, ist ein weiteres wesentliches Element von Wenders Photographien. Wenders beobachtet und beschreibt zunehmend Bewegungen, Prozesse und sich in Veränderung befindliche Gesten in minimalistisch angelegten Photographien, die zu beinahe abstrakten Bildern werden. Ihre Bilder sind im wahrsten Sinn des Wortes Photo-Graphien, Licht-Zeichnungen. Donata Wenders Photographien sind weltweit in Museen und Galerien gezeigt worden, unter anderem in Los Angeles, Tokyo, Berlin, Hamburg, München, Amsterdam, Rom, Florenz, Venedig, Paris, Innsbruck, Salzburg, St. Ulrich, in Norwegen und Südkorea. 2006 brachte Wenders ihr Buch „Island of Silence“ heraus. 2016 erschien aus der gemeinsamen künstlerischen Arbeit heraus der Ausstellungskatalog „Vanishing Point. Donata Wenders – Robert Bosisio“ sowie 2018 „Leiko Ikemura im Dialog mit Donata und Wim Wenders“. Ursprünglich vom Film kommend begleitete Donata Wender seit 1995 alle Filme ihres Ehemannes Wim Wenders als Set Photographin. Zahlreiche Bücher wie PINA - Der Film und die Tänzer, Don’t Come Knocking, The Buena Vista Social Club, The Heart is a Sleeping Beauty und Beyond the Clouds/ My Time with Antonioni zeugen von dieser Arbeit. Wenders Photographien erscheinen in internationalen Zeitungen und Zeitschriften wie Egoïste, #59 Magazine, BLAU Magazin, The New York Times, Vogue, W, Deutsch, The Rolling Stone, Kult, Esquire, Pen, Let’s Panic und prägen zahlreiche Plattencover.

©KHM-Museumsverband

ARTLIFE Events im April

exklusiv für PARNASS ARTLIFE - Mitglieder

ZUR VORSCHAU

Newsletter

Der PARNASS Newsletter informiert Sie immer über die aktuellsten Kunstthemen: