PARNASS 04/2011

PARNASS 04/2011

Restaurieren/Renovieren · Neue Sachlichkeit · Walter Vopova

INhaltE der Ausgabe

Hat man einmal ein Kunstwerk aus dem 19. oder noch früheren Jahrhundert erstanden, muss es nicht selten zumindest gereinigt werden. Abgesehen von der Suche nach einem geeignetem Restaurator ist es vielleicht dienlich, selbst einige Grundkentnisse zu haben. Unser Schwerpunkt setzt sich mit verschiedenen Bildträgern, Techniken und Vorgehensweisen auseinander.


Restaurieren/Renovieren

Die Ärzte der Kunst werden sie auch genannt. Gemälde werden zu Patienten und ihr Arzt ist der Restaurator. Beim Betrachten eines Gemäldes ist uns wahrscheinlich selten bewusst, dass alle Substanzen für das künstlerische Schaffen der Natur entzogen wurden. Das gilt weniger für die moderne Malerei, aber bis ins 19. Jahrhundert waren synthetische Farben unbekannt. Die Kunst des Restaurierens ist fast so alt, wie die Kunst selbst. Denn sobald ein Werk entsteht, ist es gleichzeitig dem Verfall ausgesetzt. Von der mittelalterlichen Restaurationskunst bis hin zur Eröffnung des Liechtenstein Museum 2004, mit der auch für die Sammlungen des Fürsten einschneidene Änderungen für den zu restaurierenden Bestand verbunden waren, beleuchten wir verschiedene Revitalisierungsprojekte und die Aufgaben und Werkzeuge von Restauratoren.


Malender Philosoph

"Die Malerei langweilt mich, wie alles andere auch," so der Surrealist René Magritte, der sich zeitlebens stärker als Philosoph und weniger als Künstler fühlte. Alles andere als langweilig sind die Bilder Magrittes. Die Auseinadersetzung mit Magritte führte uns zur neuen Sachlichkeit in Dresden und zurück nach Österreich, wo wir den führenden abstrakten Künstler, Walter Vopava und seine pulsierenden Farbräume aufgreifen.


moderne: selbstmord oder Kunst

Exakt 200 Jahre nach der Stiftung durch Erzherzog Johann öffnet das neu gestaltete Joanneumsviertel seine Tore. Aus drei Bauwerken, die unterschiedlichen Epochen entstammen, ist ein modernes  " Zentrum für Kunst, Kultur und Wissen" entstanden. Die neue Galerie Graz reiht im Zuge der Neuaufstellung in einer Ausstellung historische und moderne Kunstwerke einander. Auch das Kunsthistorische Museum setzt sich mit der Lücke zwischen Vergangeheit und Gegenwart auseinander. Diese Überlegung ist die Basis einer neuen Veranstaltungs- und Ausstellungsserie für moderne und zeitgenössische Kunst.

Aboservice

+43 1 353 6000-22
abo@parnass.at

Mo / Di / Mi 09.00 - 15.00 Uhr
Do 09.00 - 16.00 Uhr

Newsletter

Der PARNASS Newsletter informiert Sie immer über die aktuellsten Kunstthemen: