Gmunden

Salzkammergut, 4810 Österreich
Österreich

-
Zurück

Der Kunstsommer in Gmunden ist bereits zu einem fixen Termin der Kunstszene geworden. Und auch diese Saison hat die Stadt am Traunsee ein vielfältiges Programm zu bieten: die gmunden.photo, den Skulpturenpark der PARALLEL im Toscanapark und die Ausstellungen der Galerie 422.


PARALLEL VIENNA

PARALLEL Skulpturenpark

Freitag 17:30 Uhr
Toscana Park Gmunden

PARALLEL VIENNA präsentiert nach den großen Erfolgen der letzten Jahre zum dritten Mal den Parallel Skulpturenpark in Gmunden. Es wird eine Auswahl an national und international agierenden Künstler:innen präsentiert.

Der Skulpturenpark wird während der gesamten Zeit frei zugänglich sein und Besucher:innen einladen, auf der Insel zu verweilen. Der Toscana Park bietet wunderschöne Spazierwege entlang des Sees und rund um die Villa Toscana, die durch die Skulpturen neu erlebt werden können. PARALLEL VIENNA ist es ein Anliegen, gemeinsam mit den Festwochen die Gmundner Kulturszene zu fördern und das Programm im Kulturhauptstadtjahr weiter zu vergrößern.

Das Besondere in diesem Jahr, der PARALLEL Skulpturenpark findet gemeinsam mit der BestOFF Sommerfrische statt.

PARALLEL SKULPTURENPARK 2023, Skulptur George Kubla, courtesy of Parallel Vienna | © Parallel Vienna

PARALLEL SKULPTURENPARK 2023, Skulptur George Kubla, courtesy of Parallel Vienna | © Parallel Vienna


gmunden.photo
Eröffnung: Samstag, 17 Uhr

KunstQuartier Gmunden

Die gmunden.photo, initiiert von Tom Wallmann und Felix Leutner, ist im Sommer aus Gmunden nicht mehr wegzudenken. Die diesjährige Ausgabe mit dem Titel „Terrible Beauty“ wird wie im Vorjahr von Lisa Ortner-Kreil kuratiert und widmet sich dem Thema Landschaft und Natur. Ortner-Kreil sieht Fotografie als ein Genre der Kunst, das heute jenseits jeglicher Romantik stets auch in einen kritischen Kontext gesetzt wird und ein notwendiges neues Verhältnis zwischen Mensch und Natur thematisiert. „Die durch den Menschen verursachten Bedrohungen und Risiken, denen sich der Planet gegenübersieht, haben auch die künstlerische Darstellung der Landschaft stark gewandelt und politisiert“, so die Kuratorin. Themen wie Artensterben, Tourismus, Gletscherschmelze bis hin zu Migration, Widerstand und Digital Landscape, die von den Künstlern in den Fotoarbeiten besprochen werden, zeigen stets auch das Spannungsverhältnis zwischen unserer romantisierenden Vorstellung von Landschaft und ihrer realen Bedrohung durch den Klimawandel auf.

Samira Saidi, We belong with the Ocean, 2017 © Samira Saidi

Samira Saidi, We belong with the Ocean, 2017 © Samira Saidi


Galerie 422
HUBERT SCHEIBL
Ikarus

Ausstellungseröffnung: Samstag, 11 Uhr

Im Rahmen der diesjährigen Kooperationsausstellung mit den Salzkammergut Festwochen Gmunden präsentiert die Galerie 422 neue Arbeiten von Hubert Scheibl. Der Künstler reflektiert unter dem Ausstellungstitel „Ikarus“ über Vermessenheit, Selbstüberschätzung und Hybris in der gegenwärtigen Gesellschaft. Anhand des dramaturgischen Mixes von Farbe, Form und Geste vermag es Hubert Scheibls Malerei, in die Tiefen der menschlichen Psyche einzutauchen und nachhaltig zu berühren.

Galerie 422, Hubert Scheibl, Ikarus © Galerie 422

Galerie 422, Hubert Scheibl, Ikarus © Galerie 422

Newsletter

Der PARNASS Newsletter informiert Sie immer über die aktuellsten Kunstthemen: