Günter Brus - Wie mit dem Skalpell

Sujet, Günter Brus, "Aktionsskizze", 1966, Privatsammlung, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Universalmuseum Joanneum - Bruseum

Joanneumsviertel, 8010 Graz
Österreich

-

Dienstag - Sonntag: 10.00 - 17.00

Zurück

Eröffnung: 27.September 2018, 19 Uhr


Günter Brus hat in den 1960er-Jahren seinen Körper programmatisch in den Mittelpunkt seiner Kunst gestellt. In den Zeichnungen, die seine Aktionen vorbereiteten, begleiteten und erweiterten, zeigt er sich selbst als brutal gefoltertes und verstümmeltes Individuum. Es sind ausgemergelte Körper, die aufgeschlitzt wurden, durchbohrt sind und denen Gliedmaßen abgetrennt wurden. „jede norm wird gebrochen, jedes maß verletzt, jede ziellosigkeit gebilligt“ (Peter Weibel). Die „Körperanalysen“, wie er seine späten Aktionen nennt, finden ihre zeichnerische Umsetzung in der vielfachen Penetration und Vivisektion seines Leibes, in einer so scharfen wie schonungslosen Linienführung, die an den Schnitt einer Rasierklinge denken lässt. Brus trennt mit seinem Stift wie mit einem Skalpell den Körper auf und seziert seine Schichten. Wie Leonardo da Vinci die Leiber von Verstorbenen in realiter öffnete, zeichnet er, um zu sehen – und nicht umgekehrt. Es sind Offenlegungen, nicht nur von Adern, Sehnen und Nerven, sondern auch von Ängsten und Zweifeln, von Wut und Verzweiflung, drastische Einblicke in die Fragilität des Lebens und das Ausgeliefertsein unter eine Macht des Todes. Brus skizziert jene gewaltsame Verstrickung von nacktem Leben und souveräner Macht, die Giorgio Agamben Jahrzehnte später mit der Figur des homo sacer theoretisch begründet. Die Aktionszeichnungen von Günter Brus zeigen die potenziell uneingeschränkte Grausamkeit, die auf einen Menschen einwirken kann. Unabhängig von ihrer Entstehung und Zuordnung als Vorbereitung und Reflexion einer spezifischen Aktion, bergen sie als autonome Zeichnungen eine Intensität und existenzielle sowie politische Kraft, die seit 50 Jahren nichts an Aktualität und Wirkmächtigkeit verloren hat. Die Ausstellung Wie mit dem Skalpell im BRUSEUM versammelt erstmals ausschließlich diese „Aktionszeichnungen“. Begleitend erscheint ein Katalogbuch, das sich zugleich als Werkverzeichnis versteht und damit die Kernaufgabe des BRUSEUMs als Kompetenzzentrum und Forschungseinrichtung zum Leben und Werk von Günter Brus festigt.

Ausstellungskatalog Stadt der Frauen.Künstlerinnen in Wien, 2019, (c) Belvedere Wien

AUSSTELLUNGSKATALOG STADT DER FRAUEN

exklusiv für PARNASS ARTLIFE - Mitglieder

Zum Gewinnspiel

Newsletter

Der PARNASS Newsletter informiert Sie immer über die aktuellsten Kunstthemen: