art KARLSRUHE - Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst Messe Karlsruhe

Messeallee 1, 76287 Rheinstetten
Deutschland

-
Zurück

Die art KARLSRUHE eröffnet das Kunstmesse-Jahr in Deutschland und spannt als Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst den Bogen über 100 Jahre Kunstgeschichte. Sie zeigt das komplette Spektrum der Kunst des 20. Jahrhunderts, flankiert von jüngsten Werken frisch aus dem Atelier der Künstler.


Zuhause im Sammlerland Baden-Württemberg, eingebettet in einer dichten Kulturlandschaft mit großen privaten Sammlungen wie Grässlin (St. Georgen), Schaufler (Sindelfingen), Hoppe-Ritter (Waldenbuch), dem Museum Würth (u.a. Schwäbisch Hall) und der Stiftung Frieder Burda (Baden-Baden), etablierte sich die Messe seit 2004 zu einer festen Größe im internationalen Messegeschehen. Die einzigartige Aufplanung von Galerien im Wechselspiel mit großzügig angelegten Skulpturenplätzen und One-Artist-Shows in übersichtlichen, lichtdurchfluteten Hallen ist ein absolutes Alleinstellungsmerkmal.

Ein Besuch der art KARLSRUHE kann wie ein Spaziergang durch 120 Jahre Kunstgeschichte betrachtet werden. Das Zusammenspiel von Klassischer Moderne, Kunst nach 1945 und Gegenwartskunst funktioniert perfekt, denn viele der heutigen Kunstschaffenden beziehen sich auf vergangene Perioden und greifen diese auf.

Britta Wirtz, Messechefin
Messechefin Britta Wirtz beim Presseempfang der art KARLSRUHE 2019. | Foto: Messe Karlsruhe, Jürgen Rösner

Messechefin Britta Wirtz beim Presseempfang der art KARLSRUHE 2019. | Foto: Messe Karlsruhe, Jürgen Rösner

Es sind weniger die Gegensätze, welche die Messe interessieren. Es sind eher die Gemeinsamkeiten im Spannungsfeld der Zeiten, Themen und Räume, die diese Messe seit vielen Jahren prägen. Gleichwohl bleibt die art Karlsruhe in Bewegung, indem Sie zusätzlich einen Skulpturengarten eröffnet, gesponsert von der Vollack Gruppe.

Erfahren Sie mehr
 


 

IMPRESSIONEN

PARNASS WEEKEND

18. September - 20. September 2020

zu den Tipps

 

Newsletter

Der PARNASS Newsletter informiert Sie immer über die aktuellsten Kunstthemen: