3/2009 - Künstlerrefugien III

03/09

Schwerpunktthema Künstlerrefugien III

Arnulf Rainer Kunsthistorisch ist das Werk Arnulf Rainers bestens aufgearbeitet. Diesmal haben wir uns mit der Person Arnulf Rainer beschäftigt. Wir durften ihn am bayrischen Innufer und in Oberösterreich besuchen und seine verschiedenen Arbeitsplätze einsehen. Johannes Jetschgo erfuhr über Arnulf Rainers Arbeitsweise genauso wie über seine persönlichen Vorlieben. Immer dabei Clara Ditz seine Tochter und Hannelore Ditz seine Frau, ohne deren Hilfe gar nichts geht.

Alois und Annerose Riedl Das Kapitel „Häusersuche“ und die Leidenschaft dafür blieb, wie das Sammeln überhaupt, ein Charakteristikum ihres gemeinsamen Lebens. Dass sie sich die Kunst ins Haus holen, als Sammler, sei auch ein Ersatz für Mobilität, erklärt Annerose Riedl. Heute spiegeln ihre Plastiken aus Holz einen humorvollen Feminismus. Alois Riedls Gegenstände hingegen waren und sind aus dem Alltag. Das Bild thematisiert sich durch die innere Konsequenz von Farbe und Form.

Heinz Cibulka und Magdalena Frey Das Sanfte und Unspektakuläre der Landschaft schätzen Heinz Cibulka und Magdalene Frey am Weinviertel. Das Haus in Ladendorf im Weinviertel wurde über die Jahre zu einem Rückzugs- und Arbeitsort von wo aus die beiden Künstler zu Ihren Reisen aufbrachen. Doch wurde die Region selbst auch zu einem Bezugspunkt künstlerischer Auseinandersetzungen.

Daniel Spoerri ist ein Mann der vielen Orte. Langsam muss es auch ihm schwer fallen, alle aufzuzählen, in denen er je gelebt hat. Seit 2007 gehört auch wieder einmal Wien zu seinem Aufenthaltsort, ebenso wie – man mag es kaum glauben – ein kleiner Ort in Niederösterreich. In Hadersdorf am Kamp hat er jüngst sein – wie er es nennt – „Kunststaulager“ samt Esslokal eröffnet.