Triumph für österreichische Kunst im Kinsky

01.12.16

Die letzte Auktion 2016 im Kinsky wurde zu einer Arena der Bieter und zu einem großartigen Erfolg für die österreichische Kunst, ergänzt und bereichert mit ausgewählten internationalen Beispielen. Die Pole Position sicherte sich wie zu erwarten die Grande Dame der Zeitgenossen, Marie Lassnig, am Ende des Abends, die für beide Gemälde € 300.000 / KP 378.000 erzielte! Mehrere Rekord- und Spitzenpreise rundeten die Auktion ab, die ein Ergebnis von € 9 Mio (inkl. Aufschlag) einspielte!

KLASSISCHE MODERNE (29. 11.): Gleich drei neue Spitzenpreise am weltweiten Kunstmarkt konnten erzielt werden für: das malerisch hochsensible Gemälde von Josef Floch,  „Mutter mit Kind" (Zuschlag: € 220.000/ € 277.200), für das herrliche Winterbild des Kärntner Expressionisten Sebastian Isepp (Zuschlag: € 155.000/ KP € 195.300) und für Norbertine Bresslern-Roths dramatisches Tierbild  „Einsames Floß" (Zuschlag: € 165.000/ KP € 207.900). Den höchsten Zuschlag sicherte sich die Aktzeichnung von Egon Schiele (Zuschlag: € 260.000/KP € 327.600). Hervorragende Ergebnisse nach heftigen Bietgefechten erzielten noch ein Gemälde des deutschen Expressionisten Georg Tappert  „Akt" mit € 170.000/KP € 214.200 , Franz Sedlaceks skurriles Blumenbild mit € 150.000/ KP € 189.000 und Carl Molls lichterfülltes Waldbild für € 105.000/KP € 132.300.

JUGENDSTIL (29. 11.): In eine Trilogie von Eleganz und Schönheit verwandelten sich die zunächst einzeln ausgerufenen zwei Vasen und ein Tafelaufsatz von Josef Hoffmann: Der Letztbieter sicherte sich alle drei für eine Gesamtsumme von € 140.000/ KP € 176.400. Eine feinst gearbeitete Schmuckschale des Designers Carl Otto Czeschka begeisterte so sehr, dass sich sein Anfangswert verdreifachte: mit einem Zuschlag von € 30.000/ KP € 37.800 geht dieses besondere Stück nun nach Brüssel. Seltenheitswert besitzt auch jene Kassette mit 16 kleinen Schachtelchen zur Aufbewahrung von Perlen, bei dem sich die Farben des selbst entworfenen Marmorpapiers dank dem Lichtschutz erhalten haben. Die Vielfalt und zeitlose Modernität der Gestaltung ist faszinierend und ließ Sammler bis zu € 16.000 um das gute Stück wetteifern.

ZEITGENÖSSISCHE KUNST (30. 11.) Das „Herbstbild“ oder auch mit „Aus dem Rahmen drücken“ bezeichnete Bild von Maria Lassnig sowie ihre verspielte wie verschlüsselte Porträtsequenz aus der Serie „Malflüsse" erzielten je € 300.000, heftig umworben von internationalen und österreichischen Bietern, die sich am Ende den Zuschlag sicherten.

Ein sehr gutes Ergebnis erzielten auch die Phantastischen Realisten, Arik Brauers „Turm" erreichte einen neuen Rekordpreis von € 150.000/ KP €189.000 und geht wie Ernst Fuchs „Der heilige Johannes auf Patmos“ für stolze € 100.000 / KP € 126.000 in die USA. Knapp einen neuen Rekordpreis erzielte auch das Gemälde "Materialschlachten" von Hans Bischoffshausen mit stolzen € 90.000 / KP € 113.400, der die wachsende Anerkennung dieses bedeutenden Kärntner Künstlers belegt.

Ort: 

Kategorie: