Parnass auf der Art&Antique in der Wiener Hofburg

05.11.14

Vom 8. bis 16. November findet zum 46. Mal die Art&Antique Messe in der Wiener Hofburg statt. Zu sehen ist ein Spektrum von gotischen Tafelbildern bis hin zu Gemälden des Wiener Stimmungsimpressionismus und Möbel und Bildern des Wiener Jugendstils. Daneben ist die Kunst der Zwischenkriegszeit vertreten – etwa durch Kunsthandel Widder, der traditionell einen Schwerpunkt auf die Künstler des Hagenbundes setzt – ebenso wie die österreichische Moderne nach 1945, zum Beispiel durch Friedensreich Hundertwasser (Galerie bei der Albertina), Herbert Boeckl (Galerie Maier), Max Weiler. Und in seinem Jubiläumsjahr natürlich auch dabei: Arnulf Rainer (Galerie Ruberl).  
Ein detaillierter Bericht über die diesjährige Art&Antique folgt in Kürze. 

Gegenwartskunst auf der Art&Antique

Seit einigen Jahren bemüht sich die Messe auch der Gegenwartskunst mit verschiedenen Projekten eine größere Präsenz zu geben. Galerien wie Zimmermann Kratochwill, Thoman, die Galerie 422, Hilger sowie Judith und Caroline Walker, die Galerien Reinisch oder Lilly’s Art mit dem unverwechselbaren Mix von Alt und Neu haben bereits bisher stets Gegenwartskunst aus Österreich gezeigt. Dieses Jahr konnte mit den Galerien Lukas Feichtner und Wolfgang Exner, der galerie artziwna, der ZS art Galerie sowie der Citygalerie Linz das Angebot im Segment zeitgenössischer Kunst erweitert werden.

Auch PARNASS setzt auf der Art&Antique 2014 einen Schwerpunkt im Bereich Gegenwartskunst und präsentiert mit Terese Kasalicky und Ines Agostinelli zwei junge Positionen aus Österreich.