Art&Antique Residenz Salzburg

18.03.16

Die 41. Art&Antique in Salzburg findet in diesem Jahr vom 19. März bis 28. April 2016 in den Räumen der Salzburger Residenz statt. Wie auch in den vergangenen Jahren, nehmen auch heuer wieder eine große Anzahl an österreichischen und internationalen Galerien und Kunsthändlern an der Messe teil und präsentierten auf
geschätzten 2.200 m2 Fläche ein breitgefächertes Angebot von der Moderne und Zeitgenössische Kunst über Antiquitäten bis hin zu Schmuck oder Design.
Um die 37 regional als auch überregional wirkende Galerien, deren Rang und Bedeutung internationalen Maßstäben standhalten kann, nehmen an der Messe teil. Um eine hervorragende Qualität gewährleisten zu können, wird das Messeprogramm und die Präsentationsform vorab immer festgelegt.
So präsentieren heuer die Galerie bei der Albertina-Zetter in der Sparte Klassische Moderne u.a. eine schöne Papierarbeit Egon Schieles aus dem Jahr 1913, der Antiquitäten-Kunsthandel Freller die Ölarbeit „Aufstieg“ von Alfons Walde und die Galerie Kovacek einen „Frauenkopf“ von Emil Nolde.
Im Bereich der zeitgenössischen Kunst setzt sich die Galerie Artemons Contemporary mit Werken von Jürgen Messensee auseinander und die Galerie Ernst Hilger bringt mit dem isländischen Künstler Erró und dessen surrealistisch-Pop Art anmutenden Arbeiten neue Impulse. Beide Galerien sind erstmals, neben Christoph Bacher – Archäologie Ancient Art und dem Kunst-Service Wien mit dem Künstler Christoph Kiefhaber, auf der Art&Antique in Salzburg vertreten.
Kiefhaber künstlerisches Werk wird seit vielen Jahren auf internationalen Kunstmessen wie der Art Basel oder der TEFAF verkauft. Sein reiches Schaffen umfasst neben Gemälden, Druckgrafiken, Zeichnungen, Gouachen und Pastellen auch eine große Zahl an Keramiken und Bronzegüssen. Kiefhabers Interesse gilt dem Ursprung der Dinge, dem ewig Gültigen und der Vielfalt der Welt – Archäologie, Musik und die Begegnungen auf seinen zahlreichen Reisen sind stete Inspirationsquelle. Sein unstillbares Verlangen nach fantasievoller Veränderung unter gleichzeitiger bewusster Auslotung der künstlerischen und technischen Grenzen der Darstellung wird durch einen wichtigen Aspekt bereichert: Nie fehlt der Bezug zu Gegenwart und Alltag.
Kunsthandel Giese & Schweiger zeigt u.a. mit „Der kleine Soldat“, eine wunderschöne Szene aus dem 19. Jahrhundert von Franz von Defregger und im Bereich der Antiquitäten glänzen Händler wie Christian Eduard Franke, Lilly’s Contemporary Art Exclusives Antiques oder Walter Moskat Kunst & Antiquitäten mit ihren Angeboten. Weitere Neuzugänge sind der Münchner Spezialist für deutsche Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen des 19./20. Jh. Kunkel Fine Art, die Galerie Darya aus Karlsruhe sowie Antiquitäten Werner Zöchling und Kunsthandel Seitz aus Linz.
Vor allem Freunde außereuropäischer Kunst kommen dank Art Blue, Belgien und der Galerie Darya auf ihre Kosten. Bei Darya gibt es etwa einen Buddha aus Burma (19.Jh.) oder eine japanische Hofdame, die im 19. Jahrhundert aus Elfenbein geschnitzt wurde, zu entdecken.
Auch wird es wieder zahlreiche Special-Events geben. Am Samstag, den 26. März 2016 können Kinder inklusive einer Begleitperson nach Anmeldung kostenlos an einer Führung teilnehmen und die Welt der Kunst und Antiquitäten entdecken.
Salzburg über vier Jahrzehnte als Standort einer international bedeutenden Kunst- und Antiquitätenmesse zu etablieren und damit bedeutende Impulse für den Salzburg Tourismus zu setzen, ist es vor allem Messeveranstalterin Alexandra Graski-Hoffmann zu verdanken. Im vergangenen Jahr wurde sie dafür mit dem Großen Verdienstzeichen des Landes Salzburg ausgezeichnet.