500 Jahre Hieronymus Bosch – Visionen eines Genies

25.01.16

Matthijs Ilsink, Jos Koldeweij
Hieronymus Bosch – Visionen eines Genies
2016
Hardcover
40 Abbildungen, 192 Seiten
Belser Verlag, Stuttgart
ISBN: 978-3-7630-2743-9
 

500 Jahre ist es her, dass der Künstler Hieronymus Bosch verstorben ist. Aus diesem Anlass findet 2016 eine große Anzahl an Ausstellungen statt.

Den Höhepunkt des Nationalen Veranstaltungsjahres stellt die Ausstellung „Hieronymus Bosch – Visionen eines Genies“ (12. Februar bis 8. Mai 2016) im Het Noordbrabants Museum dar, die gleichzeitig auch eine unerreichte Ehrung des wichtigsten mittelalterlichen Künstlers ist, den die Niederlande jemals hatten.
Nackte Figuren, halb Mensch halb Tier, Monster und Teufel finden sich auf ungefähr 20 Tafeln und Triptychen und 19 Zeichnungen wieder und präsentieren damit die größte Übersichtsausstellung zu Hieronymus Bosch an seinem Geburtsort s-Hertogenbosch, die es je gab.
Seine Werke haben im Lauf der Jahrhunderte nichts von ihrer Faszination eingebüßt und inspirieren noch heute Generationen von Künstlern.
Der Belser Verlag hat zu dieser Ausstellung den gleichnamigen Katalog herausgebracht, der im Wesentlichen auf den Ergebnissen des Bosch Research and Coservation Projects, eine Initiative von Het Noordbrabants Museum, der Radboud Universiteit Nijmegen und der Stichting Jheronimus Bosch 500, basiert. Wer war dieser ungemein kreative Maler und Zeichner? Nach sechs Jahren Forschungsarbeit können die Herausgeber Matthijs Ilsink und Jos Koldeweij, beide Mitglieder des Bosch Research and Conservation Project, wichtige neue Forschungsergebnisse in diese Ausstellung einbringen. Der Katalog widmet sich in sechs Themenbereichen dem gesamten Werk und dem Werdegang des Künstlers und präsentiert neue Erkenntnisse zu den bekannten Gemälden und Zeichnungen. Detailliert behandelt er u.a. Boschs Triptychon „Heuwagen“, seine Rolle als technischer Zeichner, seine Heiligendarstellungen und den „Garten der Lüste“. Die Werke wurden dafür exklusiv neu fotografiert.