Österreichische Kunstpreise 2016

04.01.17

Am 25. Jänner werden die Österreichischen Kunstpreise 2016 und erstmals auch der Hans-Hollein-Kunstpreis im Dachfoyer der Hofburg vom Bundeskanzleramt verliehen. Im Bereich bildender Kunst gibt es drei Preise, die Sparten voneinander trennt, die im zeitgenössischen Kunstkontext längst in einer medienübergreifenden Praxis miteinander verbunden sind. Andererseits ein probates Mittel um gleich drei Preise für bildende Kunst zu vergeben und spezifisch auf das jeweilige Medium aufmerksam zu machen. So erhält Heinrich Dunst den Preis für bildende Kunst, Michael Mauracher den Preis für Fotografie sowie Doris Margreiter für Video- und Medienkunst.

Weitere Preise wurden vergeben an: 
Sabine Gruber in der Sparte Literatur, Friedl vom Gröller-Kubelka in der Kategorie Film, Linda Wolfsgruber, Kinder- und Jugendliteratur, Christoph Cech, Musik. Und auch die Kulturinitiative Schmiede Hallein wird für ihre Arbeit gewürdigt. Die Auszeichnungen sind mittlerweile einheitlich mit 15.000 Euro dotiert und werden etablierten Künstlerinnen und Künstlern für ihr umfangreiches, international anerkanntes Gesamtwerk zuerkannt.

Architekt Hermann Czech, einstmals Assistent von Hans Hollein, erhält überdies als erster den neu installierten Hans-Hollein-Kunstpreis. Dieser ist ebenfalls mit 15.000 Euro dotiert und wird in Würdigung des 2014 verstorbenen Stararchitekten an ein umfangreiches, international anerkanntes Werk vergeben.
(Quelle: APA 4.1.2017)

Autor: 

Kategorie: