Lyonel Feininger bei Shepherd W&K Galleries

19.10.17

Die Wiener Galerie Wienerroither &Kohlbacher zeigt in ihrer New Yorker Depandance Shepherd W&K Galleries eine Ausstellung mit ausgewählten Werken von Lyonel Feininger. Die Schau eröffnet genau 100 Jahre nach der ersten großen Einzelausstellung des in New York geborenen Künstler (1871–1956) in der Berliner Galerie "Der Sturm". Die Ausstellung in New York schließt auch an die vielbeachtete Ausstellung im  Frühjahr 2017 in der Madrider Fundación Juan March an, die einen retrospektiven Überblick über das Gesamtwerk Feiningers zeigte.

Mit Federzeichnungen, Aquarellen und Ölgemälden aus den Jahren 1910 bis 1952, die in dieser Form zum ersten Mal öffentlich in New York gezeigt werden können, dokumentiert die Ausstellung seine künstlerische Entwicklung vom Karikaturisten zum Maler und gibt somit einen Einblick in die Vielfalt des Œuvres von Lyonel Feininger. Motivisch widmet sie sich besonders seinen Wolken- und Meerbildern, es werden aber auch Stadt- und Architektursujets präsentiert.

Geboren und aufgewachsen in New York, zieht Lyonel Feininger im Alter von 16 Jahren nach Deutschland, die Heimat seiner Eltern. Nachdem er lange Zeit als Karikaturist für diverse Zeitungen und Zeitschriften in den USA, Frankreich und Deutschland tätig war, kommt er erst mit 36 Jahren zur Malerei. 1919 wird Feininger als erster Bauhaus-Meister von Walter Gropius nach Weimar berufen. Mit seinen Arbeiten am Weimarer und Dessauer Bauhaus gehört er zu den bedeutendsten Künstlern der Klassischen Moderne. Seinen Stil versteht er als Gegenpol zum französischen Kubismus, er „...beruht auf dem Prinzip der Monumentalität und Konzentration bis zum Äußersten, auf meinen Visionen ... Meinen Kubismus nenne ich lieber “Prisma-ismus”.

26. Oktober bis 22. Dezember 2017
 

Shepherd W&K Galleries
58 East 79th Street
New York, NY 10075