Laurent Ajina - Bon Courage. Galerie Bienenstein

06.10.15

Laurent Ajina, geboren 1970 in Paris, lebt seit einem Jahr in Wien. In der Galerie Bienenstein zeigt er nun aktuell neue Arbeiten in einer sehenswerten installativen Präsentation. Ajina studierte Architektur an der Universität Paris La Seine. Nach dem Besuch der Pariser Kunst Schule Penninghen entschloss er sich jedoch bildender Künstler zu werden. Die Architektur bzw. das Urbane steht im Mittelpunkt seiner Malerei und seiner Arbeiten auf Papier und Karton. Seine Formensprache basiert auf abstrakten Linien, die ein rhythmisches Netzwerk bilden –  stets ausschließlich mit einem schwarzen Marker gezogen. Das sein Liniennetz an städtische Strukturen erinnern, entspricht dabei durchaus seiner Intention. Die Zeichnungen bringt er sowohl auf Leinwand, als auch auf Karton auf. Zuweilen direkt auf den Untergrund oder er trägt eine helle Farbe auf, über die er die Linien zieht. Für seine Skulpturen verwendet Ajina das Recycling-Material Karton, die er übereinanderstapelt und mit einem Liniengefüge überzieht. In der aktuellen Arbeit in der Galerie allerdings geht er einen Schritt weiter und bemalt die aufgerissene Kartonteile mit türkiser Farbe. "Aus dem Wegwerfmaterial wird durch die Farbe plötzlich wieder etwas Wertvolles", so Ajina. Auch in den großformatigen, fast wie Wandobjekte wirkenden Leinwände experimentiert er erstmals mit Farbe, indem er über die S/W Zeichnungen eine gestische breite Linie mit dem Leuchtstift zieht. "Es war eine Überwindung", gibt der Künstler offen zu. "Es ist eine sehr expressive Setzung nochmals über die Fläche mit dem Leuchtstift zu gehen über die fertige Zeichnung zu arbeiten – es ist nicht mehr rückgängig zu machen." Seine erste Ausstellung zeigte Laurent Ajina 2008 in der Schweiz. Seitdem hat er an vielen internationalen Gruppenausstellungen teilgenommen, unter anderen gemeinsam mit Roman Signer, Shahryar Nashat, Paul Mc Carthy, Tony Ourslers and Vincent Mauger sowie auch in Einzelausstellungen seine Arbeiten präsentiert. 

 

Ort: 
Kunstszene: