KUNSTRAUM BODENSEE

21.06.16

Neben der Art Bodensee gibt es in Dornbirn, Bregenz aber auch in Liechtenstein und der Schweiz eine Reihe sehenswerter Ausstellungen. PARNASS hat einige Highlights für Sie zusammengestellt:
 

Kunstraum Dornbirn
Nathalie Djurberg & Hans Berg – Worship

In den Stopp-Motion-Filmen des schwedischen Künstlerpaars Nathalie Djurberg & Hans Berg betreten Figuren aus Knetmasse die Bühne, welche formal der Welt von Kinderfilmen entsprungen scheinen, dabei jedoch hochbrisante gesellschaftliche Themen und menschliche Handlungsweisen thematisieren. Im Kunstraum Dornbirn zeigt das Duo eine raumfüllende Installation aus figurativen Arbeiten und Videos, begleitet von einer speziell für den Ort arrangierten, elektronischen Komposition von Hans Berg, die akustisch den Außenraum um die Ausstellungshalle besetzt. Neben ihrer neuesten, kontroversiellen Videoarbeit „Worship“ (2016) zeigen Nathalie Djurberg & Hans Berg auch den Film „Waterfall Variation“ (2015), der als beeindruckend raumhohe Installation inszeniert wird sowie „Clearing“ (2015) mit Blumenobjekten auf rotierenden Plattformen. Thematisch kreisen die Videoprojektionen und Objekte um gegensätzliche Begriffe wie Macht - Ohnmacht, Liebe - Gewalt und verdichten sich atmosphärisch zu einem eindrücklichen Gesamterlebnis.

bis 21. August 2016
www.kunstraumdornbirn.at

 

Galerie c.art / Dornbirn
limited edition –  
Eröffnung 9. Juli 2016, 11.00 bis 13.00 Uhr

Die Galerie zeigt unter dem Titel „limited edition“ einer Auswahl internationaler Druckgrafik, unter anderem von Arman, Artschwager, Beuys, Bechtold, Christo, Chillida, Honnegger, Indiana, Jenkins, Kelly, LeWitt, Mack, Moore, Nussbaumer, Prantl, Rainer, Scully, Soto, Tagwerker, Tàpies, Wacker, Vasarely und Vautier.

bis September 2016
www.c-art.at

Häusler Contemporary / Lustenau
Brigitte Kowanz – Keep at it

Häusler Contemporary präsentiert mit zwei Galerien in München und Zürich in ihrem Ausstellungsraum in Lustenau unter dem Titel „Keep at it“ ausgewählte Arbeiten von Brigitte Kowanz aus den letzten 20 Jahren. Sie zeigen den vielschichtigen Umgang der Künstlerin mit Licht und Sprache. Das einmalige architektonische Ambiente ermöglicht eine für die Künstlerin charakteristische installative Präsentation ihrer Werke sowie ein für den Besucher räumliches Erlebnis der Exponate in einem besonderen Ambiente.

bis September 2016
www.haeusler-contemporary.com
 

Bildraum Bodensee / Bregenz
Claudia Märzendorfer – kollektive Collage
Eröffnung: 9. Juli 2016, 19.30 Uhr

Die Bildrecht GmbH ist auch in diesem Jahr auf der Art Bodensee vertreten und stellt 2016 die Künstlerin Claudia Märzendorfer in den Mittelpunkt. Gleichzeitig präsentiert sie die Künstlerin unter dem Titel „kollektive Collage“ in einer Einzelausstellung im Bildraum Bodensee in Bregenz. Märzendorfer, geboren 1969 in Wien, studierte Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Bruno Gironcoli. Seit 2011 arbeitet sie in einem der Bundesateliers im Wiener Prater. Ebendort entstand in den letzten Jahren ein überaus vielschichtiges und komplexes Werk im Feld der erweiterten Skulptur, aber auch in einem grafischen und konzeptuellen Kontext. Der Künstlerin gelingt es stets, dokumentarische Inhalte zu einem über das Basisthema hinausgehenden Kontext zu erweitern und in eine visuelle, sensible und grafisch ästhetische Formensprache zu übersetzen.

bis 2. September 2016
www.bildrecht.at

milK_ressort / Göfis
Gesine Probst

Der Verein milK-ressort ist eine Plattform für vielfältiges Kunstschaffen und ein sehenswerter, nicht alltäglicher Kunstraum oberhalb von Feldkirch in Göfis. Der Titel (MittenImLandKunst_ressort) entstand unter Bezugnahme der dörflichen Selbstorganisation durch die Milchsammelstelle Sennerei Agasella. Dort haben die Künstler Harald Gfader und Ch.Lingg ein Experimentierfeld für regionale und überregionale Künstler geschaffen mit einem ebenso innovativen wie erfolgreichen Konzept der Vermittlung. Diskurse und Handlungsfelder werden über die Kunst eröffnet. Die aktuelle Ausstellung zeigt Arbeiten der 1944 in Weimar geborenen Künstlerin und Schriftstellerin Gesine Probst (gest. 1994 in München). Sie studierte bei Josef Mikl und Max Weiler an der Akademie der bildenden Künste und lebte seit ihrer Heirat mit dem Maler Richard Bösch 
Ende der 1960er-Jahre in Hörbranz, Vorarlberg.

bis 17. Juli 2016
www.milk-ressort.at

Kunstmuseum Appenzell / Schweiz
Carl August Liner

Carl August Liner, 1871 in St. Gallen geboren, 1946 in Appenzell verstorben, war ein an der Münchner Akademie ausgebildeter Künstler, der vor allem als spätimpressionistischer Maler der Appenzeller Landschaft bekannt wurde. Die Ausstellung stellt eine bisher kaum gewürdigte Werkgruppe vor, die Liner als genauen Beobachter der Zeit- wie auch der Sozialgeschichte zeigt: die Darstellungen von Arbeit, von Menschen bei der Arbeit.
 

bis 14. August 2016
www.h-gebertka.ch

 

LOK Kunstmuseum St. Gallen / Schweiz
Simon Starling „Zum Brunnen“

Simon Starling gehört zu der Generation konzeptuell arbeitender Künstler, die ihre Werke auf ökologische oder ökonomische Systeme von heute beziehen bzw. aus diesen heraus entwickeln. Dabei drehen sich seine eigenwilligen Projekte um Nutzungszyklen, um die überraschenden Transformationen alltäglicher Dinge und die damit verbundenen ideologischen und ästhetischen Umwertungen. In den letzten Jahren war Simon Starlings Schaffen in Museen weltweit zu sehen. Die Ausstellung in der Lokremise, realisiert aus Anlass seines den Bodensee mit der Stadt St.Gallen verbindenden Kunstprojektes, ist seine erste Einzelausstellung in der Schweiz seit der Präsentation im Basler Museum für Gegenwartskunst 2005.

bis 14. August 2016
www.kunstmuseumsg.ch

 

Hilti Art Foundation Vaduz
Beckmann, Picasso, Giacometti 
& mehr. 50 Werke aus der 
Hilti Art Foundation

In ihrem neuen, dem Kunstmuseum Liechtenstein angegliederten Ausstellungsgebäude zeigt die Hilti Art Foundation aus dem Gesamtbestand ihrer Kunstsammlung 50 ausgewählte Gemälde, Skulpturen, Plastiken und Objekte von der klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Diese Auswahl umfasst u.a. Werke von Gauguin, Boccioni, Picasso, Gris, Léger, Kirchner, Marc, Miró, Magritte, Arp, Klee, Beckmann, Hodler, Giacometti, Dubuffet, Albers, Kricke, Fontana, Klein, Manzoni, Schoonhoven, Uecker und Fruhtrunk.

 

bis 9. Oktober 2016
www.hiltiartfoundation.li

 

Kunstmuseum Liechtenstein
Charlotte Moth

Die in Paris lebende Künstlerin Charlotte Moth (*1978 in UK) ist eine Entdeckerin des Geheimnisvollen im Vertrauten und zeigt erstmals ihre Arbeiten in einer umfassenden Museumsausstellung. Moths Aufmerksamkeit gilt den Räumen und den Dingen, mit denen wir leben, und den Bedingungen der Wahrnehmung von Materialität in Raum und Zeit. Die Künstlerin erfasst und erforscht Orte: alltägliche, natürliche, architektonische oder institutionelle. Und sie schafft Inszenierungen, welche die Werke miteinander in einen «skulpturalen Dialog» treten lassen, der nicht nur von Leichtigkeit und einem Moment der Bewegung durchdrungen ist, sondern auch eine geradezu magische Atmosphäre erzeugt.

bis 4. September 2016
www.kunstmuseum.li

 

vorarlberg museum

Das vorarlberg museum zeigt viele Geschichten Vorarlbergs. Es berichtet von Menschen und Dingen, versucht dabei, die Vergangenheit mit Fragen der Gegenwart zu verbinden. Und das auf innovative und zum Teil ungewöhnliche Weise. Für „den Mut, vorgefasste Ideen zu hinterfragen“ erhielt das vorarlberg museum eine lobende Erwähnung beim „Europäischen Museumspreis 2015“. Vier Ausstellungen beschäftigen sich sehr unterschiedlich mit dem Land, seiner Geschichte und Gegenwart und seinen BewohnerInnen. "buchstäblich vorarlberg" zeigt Bedeutsames und weniger Bedeutsames aus der reichen Sammlung des Museums. "Römer oder so" ist eine interaktive Ausstellung für Kinder und Erwachsene. "vorarlberg.ein making-of" beschäftigt sich laborartig mit Vergangenheit und Gegenwart der Region. "ganznah. Landläufige Geschichten vom Berühren" erzählt verschiedene Lebensgeschichten, die eines gemein haben: die Berührung. 

Daueraustellungen
www.vorarlbergmuseum.at

Ort: 
Autor: 

Kategorie: