KUNSTRAUM BODENSEE

20.08.15

Ein Vier-Länder-Eck an Kunstvielfalt

Seit vielen Jahren setzt die Region Bodensee im Kunst- und Kulturbereich wichtige Impulse – und das nicht nur mit den beiden großen Institutionen wie den Bregenzer Festspielen oder dem Kunsthaus Bregenz mit seinem internationalen Ausstellungsprogramm, sondern durch eine Vielzahl an attraktiven Angeboten im Bereich der Gegenwartskunst.
So vergibt zum Beispiel die ZF-Kunststiftung am Zeppelin Museum in Friedrichshafen Stipendien für bildende Künstler aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. In diesem Jahr ging das Stipendium an den deutschen Künstler Stefan Rohrer.
Sowohl in der Schweiz als auch in Liechtenstein entstanden in den letzten Jahrzehnten bemerkenswerte Museen wie das Kunstmuseum Appenzell über das domus Museum bis hin zum Kunstmuseum Liechtenstein. In Bad Ragaz und Vaduz findet bis zum 1. November 2015 auch die 6. Triennale der Skulptur statt. Insgesamt 450 Werke der unterschiedlichsten Stilrichtungen können hier besichtigt werden. Des Weiteren bereichert die vor zehn Jahren gegründete Mezzanin-Stiftung von Hanny Frick die Kunstszene. Ihr erstes Bild hat die Sammlerin 1960 gekauft und seitdem hat sie nicht mit dem Sammeln aufgehört. In Österreich hat sich im Bereich der zeitgenössischen Kunst auch sehr viel getan. Der Verein allerArt in der Remise Bludenz zum Beispiel versteht sich als überregionales Kulturzentrum und kultureller Nahversorger. Weitere Sehenswürdigkeiten aus dem Kunstraum Bodensee haben wir für Sie inklusive Online-Guide zusammengestellt: 

 

KUNSTMUSEUM LIECHTENSTEIN

Das Kunstmuseum Liechtenstein ist das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst mitten in Vaduz. Der markante Museumsbau, ein vom Schweizer Architektenteam Morger, Degelo und Kerez entworfener schwarzer Kubus, setzt nach außen einen kraftvollen städtebaulichen Akzent. In seinem Inneren öffnen sich sechs großzügige Ausstellungssäle, die mit unterschiedlichen Lichtqualitäten einzigartige Kunsterlebnisse ermöglichen. Im großen, hellen Foyer lädt das Café im Kunstmuseum zum Verweilen ein.
Seit Ende Mai ist das Kunstmuseum um das neue weiße Ausstellungsgebäude der Hilti Art Foundation, einer bedeutenden Liechtensteiner Privatsammlung, erweitert. Damit bietet das Kunstmuseum Liechtenstein seinen Besuchern eine Reise durch die Kunstgeschichte der vergangenen 130 Jahre, von Meisterwerken der klassischen Moderne bis zu aktuellen Tendenzen in der zeitgenössischen Kunst.

www.kunstmuseum.li

 

KUNSTRAUM DORNBIRN

Im Herbst präsentieren die Vorarlberger Christoph und Markus Getzner eine speziell für die Montagehalle geschaffene, raumfüllende Installation.
Die Brüder Christoph (geb. 1960 in Feldkirch) und Markus Getzner (geb. 1965 in Bludenz) arbeiten seit 2004 gemeinsam an einer barock-symbolhaften, verschlüsselten Bildwelt, die sich thematisch immer wiederkehrend mit der Vergänglichkeit des menschlichen Daseins beschäftigt.  
Parallel zur gemeinsamen Kunstpraxis ist Christoph Getzner Mitglied der Dombauhütte zu St. Stephan in Wien, während Markus Getzner als Mönch im tibetisch-buddhistischen Kloster Rabten Choeling in Le Mont-Pèlerin/Schweiz lebt und lehrt.

www.kunstraumdornbirn.at

 

FLATZ MUSEUM

Das FLATZ Museum in den ehemaligen Räumlichkeiten der Alten Naturschau geht zurück auf eine Werkschenkung des 1952 in Dornbirn geborenen Künstlers FLATZ an die Stadt Dornbirn. FLATZ zählt zu den aufsehenerregendsten Performancekünstlern der letzten Jahrzehnte. Spektakulär ist auch die im Museum gezeigte Installation Bodycheck, die 1992 auf der „documenta“ in Kassel Aufsehen erregte. Zwei- bis dreimal jährlich werden auch Werke internationaler Kunstschaffender im Kontext zu FLATZ gezeigt.

www.flatzmuseum.at

 

KUNSTVORARLBERG

Der Verein KunstVorarlberg ist eine Interessensgruppe Vorarlberger Kunstschaffender. Er verfolgt das Konzept, KünstlerInnen aller Bereiche durch gemeinsame Ausstellungsprojekte im In- und Ausland, Atelierbesuche, Publikationen und Veranstaltungen eine Plattform zu bieten. Mit der Vorarlberger Kunstszene und Kunstinteressierten in Diskurs zu treten, ist sein erklärtes Ziel. Neben den regulären Öffnungszeiten der Ausstellungsräume in der Villa Claudia in Feldkirch, Fr 16 bis 18 Uhr, Sa 15 bis 18 Uhr, sowie So 10 bis 12 und 15 bis 18 Uhr, können nach Voranmeldung auch individuell abgestimmte Führungen oder Workshops für Kinder und Erwachsene gebucht werden.

www.kunstvorarlberg.at

 

FEATURED ARTIST – Christoph Luger

Im Material Papier fand der in Bregenz geborene Künstler einen adäquaten Bildträger für seine künstlerische Arbeit. Dieses wird direkt an der Wand befestigt. Der anschließende Trocknungsprozess verändert das Papier. Dieser wird ebenso in das Werk einbezogen, wie die Spuren der Wand, die sich zuweilen frottageartig durchdrücken. Lugers Bildräume entstehen aus vielen Farbschichten, die je nach Beschaffenheit bis an die Oberfläche durchscheinen. Materialkenntnis und eine große Sicherheit des Pinselduktus sowie eine poetisch, lyrische Grundstimmung zeichnen die Arbeiten des Künstlers aus. Das von Harald Gfader für die Art Bodensee kuratierte Format „Featured Artist“ ist eine Initiative des Landes Vorarlberg.

www.christophluger.at

 

MILK–RESSORT

Der Verein milK-ressort ist eine Plattform für vielfältiges Kunstschaffen. Der Titel (MittenImLandKunst_ressort) entstand unter Bezugnahme der dörflichen Selbstorganisation durch die Milchsammelstelle Sennerei Agasella. Dort haben Harald Gfader und Ch.Lingg ein Experimentierfeld für regionale und überregionale Künstler geschaffen mit einem ebenso innovativen wie erfolgreichen Konzept der Vermittlung. Diskurse und Handlungsfelder werden über die Kunst eröffnet. Die von Harald Gfader und Ch. Lingg gestaltete Ausstellung „UnderLiner“ zeigte während des Sommers eine eindrückliche dialogische Gegenüberstellung von Art-Brut Künstlern aus Gugging, aus dem ARTelier Vorderland Lebenshilfe Vorarlberg sowie Arbeiten von Kindern. milK-ressort ermöglicht einen unverfälschten Blick auf die Vielfältigkeit der Bildwelten.

www.milk-ressort.at

 

GALERIE ANGEWANDT

Unweit vom Vorarlberg Museum präsentieren die Goldschmiedin und Bildhauerin Hiltrud Greiner und der Kunsttischler Michael Beständig in ihrer Bregenzer Galerie angewandt seit nunmehr 10 Jahren ihre Werke.
Die Schmuckstücke von Hiltrud Greiner zeigen eine poetische Verbindung von Bildhauerei und Goldschmiedekunst. Michael Beständig konnte mit seiner Arbeit auch das Vorarlberg Museum überzeugen. Als Teil der Ausstellung „Sein & Mein“ ist dort eine sägerauhe Bank aus Eichenholz von ihm zu sehen.

www.angewandt.at

 

 

 

 

VORARLBERG MUSEUM

Die Ausstellung „Das ist Österreich!“ widmet sich der Kunst der Jahre zwischen den Weltkriegen von 1914 bis 1938. Die Kunst dieser beiden Jahrzehnte wird nicht als rückständig und an den Traditionen verhaftet gezeigt, sondern in ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit. Die visuellen Künste der Malerei, Fotografie und des Films werden durch Architektur- und Theatermodelle ergänzt, so dass eine umfassende Sicht auf die künstlerischen Tendenzen der Zwischenkriegszeit ermöglicht wird. Zu sehen ist diese Schau, die unter der wissenschaftlichen Leitung von Christoph Bertsch, Institut für Kunstgeschichte an der Universität Innsbruck erarbeitet wurde, im Sommer 2015 im vorarlberg museum in Bregenz (20. Juni – 11. Oktober 2015).

www.vorarlbergmuseum.at

 

KUNSTMUSEUM RAVENSBURG

2013 öffnete das Kunstmuseum Ravensburg seine Pforten. Das weltweit erste zertifizierte Museum in Passivhaus-Bauweise wurde mit dem deutschen Architekturpreis ausgezeichnet. Fundament der Ausstellungstätigkeit ist die Sammlung Peter und Gudrun Selinka, eine der hochklassigen Privatsammlungen in Süddeutschland. Die Sommerausstellung „Ich bin eine Pflanze. Naturprozesse in der Kunst“ nimmt die Besucher mit auf eine spannende Zeitreise: Vom 11. Juli bis 8. November werden über 30 individuelle „Naturprozesse“ ausgewählter Künstler vom Expressionismus bis in die Gegenwart wie Paul Gauguin, Salvador Dalí und Herman de Vries präsentiert. Das Museum ist auch für Familien, Kinder und Jugendliche wunderbar erlebbar.

www.kunstmuseum-ravensburg.de

 

NEUES SCHLOSS MEERSBURG
Zu Gast bei den Fürstbischöfen

Die barocke Schlossanlage bietet einen grandiosen Seeblick von der Gartenterrasse und lädt ein zur Entdeckungsreise durch das prächtige Treppenhaus nach Balthasar Neumann, den majestätischen Spiegelsaal und das Schlossmuseum in der Beletage. Der Barocktag am 6. September ist ein besonderes Highlight und entführt mit einem abwechslungsreichen Programm in die prunkvolle Epoche des Barock.

www.neues-schloss-meersburg.de

 

MAGAZIN4
Das Als-ob-Prinzip
Über ästhetische Manöver und Kategorien als ideologisches Konstrukt

Die Ausstellung befasst sich mit dem »So-tun-als-ob« und dem »So-sein-als-ob« in künstlerischen und gesellschaftspolitischen Systemen. Das Als-ob-Prinzip verweist auf die ungeklärte Zone zwischen Fiktivem und Realität und jene dazwischen befindlichen Möglichkeiten, die sowohl Kunst und Politik prägen als auch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Im ästhetischen Regime Jacques Rancières unterscheidet sich die Kunst von der Realität durch eine von den KünstlerInnen in Form des Als-ob konstruierten Differenz. 
Das Als-ob-Prinzip wird einerseits als ideologische Strategie eingesetzt, um Wirklichkeit zu konstituieren und Zukunft zu kontrollieren, andererseits als ästhetisches Manöver, um in die Aufteilung des Sinnlichen und in ihre Umgestaltung einzugreifen. Die künstlerischen Arbeiten analysieren kategoriale Zuweisungs- und Festschreibungsmechanismen, um Zuordnungssysteme in Frage zu stellen.

www.bregenzerkunstverein.at

 

KUNSTHAUS BREGENZ

Noch bis zum 25. Oktober zeigt das KUB eine große Retrospektive der legendären Künstlerin Joan Mitchell (1925-1992). Angefangen mit den frühen Werken aus den 1950er-Jahren bis hin zum Spätwerk stellt die Ausstellung mit großformatigen Bildern eindrücklich eine der bedeutendsten Protagonistinnen der Kunst des 20. Jahrhunderts vor. Erstmals wird auch ein Blick in das Archivmaterial möglich. Anhand von Fotografien, Filmen, Korrespondenz und Einladungskarten wird die schillernde Person Joan Mitchell und ihre Beziehungen zu Persönlichkeiten der kulturellen Welt ihrer Zeit beleuchtet. Ab dem 12. November hat der österreichische Künstler Heimo Zobernig eine große Personale im KUB.

www.kunsthaus-bregenz.at

 

BREGENZ GALERIE
Art Blei

Der Kunstbegriff für eine Einmaligkeit im Bodenseeraum und weit darüber hinaus: Bleistiftzeichnungen von Volkmar Dieth.
Liebhaber und Kunstsammler, aber auch Menschen, die das Besondere suchen, werden hier in der Bregenz Galerie von Volkmar Dieth fündig.
Aus dem Gästebuch ein Auszug: „Seit Philadelphia habe ich keine Galerie mit Bleistiftzeichnungen mehr gefunden.“ „Meine Begeisterung kennt keine Grenzen“, ein Gast aus Wien. Bregenz Galerie: Einzigartig, ganzjährig geöffnet, immer ein Besuch wert. Herzlich willkommen.

http://www.schauhandwerk.at/art-blei/
 

GALERIE C.ART, PRANTL & BOCH

Im Fokus der Galerie c.art stehen Arbeiten des 1965 in Feldkirch, Vorarlberg geborenen Künstlers Gerold Tagwerker. Tagwerker, der an der Hochschule Mozarteum in Salzburg Malerei studierte, lebt seit 1989 in Wien und zählt zu den renommiertesten Positionen einer konzeptuell-konstruktiven Kunst in Österreich. Geometrische Raster, Spiegelungen, Licht sowie urbane und architektonische Elemente und der jeweilige Ausstellungsraum selbst, bilden die wesentlichen formalen wie auch inhaltlichen Bezugspunkte seines Werkes, die er bevorzugt in Materialien wie Stahl, Glas, Beton, Licht und Spiegel übersetzt. Zeitgleich zur Art Bodensee eröffnet das Kunstmuseum Appenzell eine große umfassende Einzelausstellung von Gerold Tagwerker.

www.c-art.at

 

SCHLOSS KIßLEGG
Kunstwochen im fürstlich-barocken Ambiente

Kunst bitte! Vom 31. Oktober bis 14. November 2015 füllen die Kißlegger Kunstwochen erneut die barocken Räumlichkeiten des Neuen Schloss Kißlegg mit künstlerischem Leben. Das anspruchsvolle Kursangebot namhafter Dozenten reicht von der Malerei über die Radierung, die Bildhauerei bis hin zur Literatur. Neben neuen Kursangeboten, Workshops und Vorträgen, wird den kreativen Teilnehmern erstmals vom 6. bis 8. November 2015 ein Kunstwochenende angeboten. Höhepunkte werden auch in diesem Jahr die sogenannten Open-Studios sowie die öffentlichen Finissagen sein, bei denen abschließend die fertigen Werke im feierlichen Rahmen vor Publikum präsentiert werden.

www.kunstwoche-kisslegg.de

 

DOMUS

Das domus ist eine Bühne für das Kunstschaffen und die Geschichte der Region.  Bei Ausstellungen zu aktuellen und historischen Themen treffen sich Dorf und Welt in Schaan, der größten Gemeinde Liechtensteins. Der Dialog zwischen gestern, heute und morgen wird geführt und Antworten auf kulturelle, soziale und wirtschaftliche Fragen einer sich verändernden Welt werden gesucht.

www.domus.li
 

KUNSTMUSEUM APPENZELL

Gerold Tagwerker nimmt in der österreichischen Gegenwartskunst eine bedeutende Position ein. Der Vorarlberger arbeitet mit Holz, Metall, Licht, Spiegeln und Fotografie. Er gehört zu jenen Künstlern, die die Tradition der konstruktiven Kunst mit einer sehr existenziellen bzw. narrativen Aufladung fortführen. Der geometrische Raster und der urbane Raum bilden in den Arbeiten Gerold Tagwerkers eine immer wiederkehrende Figur und den wesentlichen formalen wie auch inhaltlichen Bezugspunkt. Dabei bezieht sich der Künstler auf architektonische Strukturen, aber auch auf gesellschaftliche Raster.

www.h-gebertka.ch

 

Lesen Sie mehr in unserer aktuellen Print-Ausgabe 3/2015, die am 5. September 2015 erscheint!

Autor: 

Kategorie: