Ingeborg Strobl (1949–2017)

10.04.17

Die engagierte Fotokünstlerin Ingeborg Strobl ist tot. Die gebürtige Steirerin ist am 9. April im Alter von 67 Jahren verstorben, teilte mumok-Chefin Karola Kraus am Montag in einer Aussendung mit: "Ihr Tod bedeutet den Verlust einer vielseitigen und zugleich äußerst prononcierten Künstlerin." Geboren wurde Ingeborg Strobl am 3. Juni 1949 im steirischen Schladming, bevor sie 1967 zum Studium nach Wien kam – der Stadt, die sie zu ihrer Wahlheimat machen sollte. Bis 1972 lernte sie an der Hochschule für angewandte Kunst, dem sich zwischen 1972 und 1974 ein Studium am Royal College of Art in London anschloss. Schon während ihrer Studienzeit begann sie mit der Fotografie, war aber nach Abschluss zunächst als Keramikerin und Grafikerin tätig. Damit stellte sich verhältnismäßig bald der Erfolg ein, zu dem Ausstellungen in zahlreichen Museen zählen. Größere Schauen waren zuletzt etwa "Liebes Wien, Deine Ingeborg Strobl" 2015 im Wien Museum und eine Retrospektive im Linzer Lentos im Vorjahr. In der großen Halle des Hauses arrangiert sie in Vitrinen Kunstwerke, „die einander noch nie gesehen haben“, erzählt damals die Künstlerin der Autorin Nina Schedlmayer. (PARNASS 2/16) Anlässlich der Ausstellung in Linz, die alle Werkphasen umspannte,  sah sie ihre Arbeiten erneut durch:

„Bei den Ausstellungsvorbereitungen habe ich entdeckt, wie viel ich eigentlich schon gemacht habe. Das war mir gar nicht so bewusst“, sagt sie im Interview mit Nina Schedlmayer über ihr differenziertes und vielschichtiges Werk. „Ich habe kein Interesse daran, mich zu wiederholen. Wenn ich etwas mache und gut kann, höre ich wieder auf. Sonst wird mir fad.“ Strobl arbeitet in verschiedenen Medien und machte sich auch einen Namen als Künstlerin des öffentlichen Raumes, so etwa mit ihrer Hausinstallation "ein Garten (zum Beispiel)" in Wien-Leopoldstadt (U2-Bahnstation Taborstraße/Ausgang Novaragasse), oder mit dem "Mahnmal für verloren gegangene Artenvielfalt" im niederösterreichischen Paasdorf. Dennoch verweigerte sich die Künstlerin stets dem Kunstmarkt. Stattdessen rückte sie in ihren poetischen und oftmals ironischen Werken Themen wie Konsum und das Verhältnis von Mensch und Natur in den Mittelpunkt. Strobl war dabei immer auch gesellschaftspolitisch engagiert. So war sie 1988 Mitbegründerin der feministischen Gruppe „Die Damen“. Ihre Erkenntnisse gab die Künstlerin auch an die Jugend weiter, hatte sie doch von 1999 bis 2001 eine Gastprofessur an der Universität für angewandte Kunst in Wien inne. 1993 erhielt Strobl den Preis der Stadt Wien und 2000 den Würdigungspreis des Landes Steiermark. 2008 folgte der Würdigungspreis für künstlerische Fotografie des Bundesministeriums. Die Jury lobte Strobl damals als Künstlerin, die sich dem "Produktions- und Konsumwahn" streng verweigere.
(APA, 10.4.2017/sowie Auszüge aus dem Text von Nina Schedlmayer für PARNASS 2/16))

 

 

 

Kategorie: