Herwig Kempinger als Präsident der Secession wiederbestätigt. Neue Vorstandsmitglieder: Nick Oberthaler, Lone Haugard Madsen und Francis Lisa Ruyter

29.11.17
Vorstand Secession

Mitglieder des Vorstands der Secession (von links nach rechts: Christoph Meier, Ursula Mayer, Carola Dertnig, Anna Jermolaewa, Florian Pumhösl, Francis Lisa Ruyter, Nick Oberthaler, Herwig Kempinger, Maja Vukoje, Lone Haugard Madsen und Andreas Reiter Raabe; nicht im Bild: Susi Jirkuff), Foto: Iris Ranzinger

Mitglieder des Vorstands der Secession (v.l.n.r.): Christoph Meier, Ursula Mayer, Carola Dertnig, Anna Jermolaewa, Florian Pumhösl, Francis Lisa Ruyter, Nick Oberthaler, Herwig Kempinger, Maja Vukoje, Lone Haugard Madsen und Andreas Reiter Raabe; nicht im Bild: Susi Jirkuff), Foto: Iris Ranzinger

 

Die Generalversammlung der Vereinigung Bildender KünstlerInnen Wiener Secession bestätigte Herwig Kempinger für zwei weitere Jahre im Amt.

Neben Herwig Kempinger stellte sich auch der bisherige Vorstand der Wiederwahl durch die Mitglieder der KünstlerInnenvereinigung: die namhaften österreichischen KünstlerInnen Carola Dertnig, Anna Jermolaewa, Susi Jirkuff, Ursula Mayer, Christoph Meier, Florian Pumhösl und Andreas Reiter Raabe wurden ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt; zu den neuen Vorstandsmitgliedern gehören die KünstlerInnen Nick Oberthaler, Lone Haugard Madsen und Francis Lisa Ruyter. Markus Schinwald, Esther Stocker und Bettina Götz haben ihren Vorstandsposten zuvor niedergelegt.

Der Vorstand der Secession kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken: Wieder waren mehr als hunderttausend Besucher in der Secession und das Ausstellungsprogramm fand international große Beachtung; neben Präsentationen von Francis Alÿs, Alex Da Corte und aktuell R. H. Quaytman wurden junge, preisgekrönte KünstlerInnen wie die kürzlich mit dem Otto-Mauer-Preis ausgezeichnete Toni Schmale gezeigt. Der Vorstand erklärte, mit der gleichen Intensität weiterzuarbeiten und ein zeitgenössisches Programm auf höchstem internationalem Niveau entwickeln zu wollen. Für das Jahresprogramm 2018 sind neben viel diskutierten Positionen, wie beispielsweise Rudolf Polanszky, Bouchra Khalili und Ed Ruscha, erneut junge, experimentelle KünstlerInnen wie die britische Installationskünstlerin Anthea Hamilton und die in Wien lebende Bildhauerin und Malerin Anne Speier eingeladen. Im Sommer wird der künstlerische Leiter des Wattis Institute in San Francisco Anthony Huberman eine internationale Gruppenausstellung für die Secession kuratieren.

Herwig Kempinger verwies auf einen weiteren Arbeitsschwerpunkt: „Das kommende Jahr wird geprägt sein von den unterschiedlichen Sanierungsmaßnahmen, die wir bei laufendem Ausstellungsbetrieb durchführen.“

Die Vereinigung bildender KünstlerInnen Wiener Secession ist das heute weltweit älteste unabhängige, ausdrücklich der zeitgenössischen Kunst gewidmete Ausstellungshaus, das durchgehend von Künstler- Innen geführt wurde. Das Programm für die jährlich zwischen zehn bis fünfzehn Ausstellungen wird von den Mitgliedern des Vorstands der KünstlerInnenvereinigung demokratisch und ausschließlich auf Grundlage künstlerischer Kriterien erstellt. 

Das Ausstellungsprogramm 2018 

8. Februar – 22. April 2018 

Rudolf Polanszky, Hauptraum 

Sanierungsarbeiten in der Galerie 

8. Februar – 2. April 2018 

Haris Epaminonda, Grafisches Kabinett 

11. April – 17. Juni 2018 

Sanierungsarbeiten im Hauptraum 

Bouchra Khalili, Galerie 

Elaine ReichekGrafisches Kabinett 

28. Juni – Anfang September 2018 

Internationale Gruppenausstellung kuratiert von Anthony Huberman 

Anfang September – Mitte November 2018 

Anthea Hamilton, Hauptraum 

Anne Speier, Galerie 

James Richards & Leslie Thornton, Grafisches Kabinett 

Mitte November 2018 – Mitte Jänner 2019 

Ed Ruscha, Hauptraum 

Philipp Timischl, Galerie 

Kris Lemsalu, Grafisches Kabinett 

Ort: 
Thema: 
Kunstszene: 

Kategorie: