Hans Kupelwieser und Markus Wilfling in der Galerie Gölles

23.09.14

Hans Kupelwieser: Ohne Titel, 2014 (Ausstellungsansicht Belvedere Wien)

Big is beautiful

Im südöstlichsten Teil der Steiermark, am Ortsrand von Fürstenfeld hat Anton Gölles es geschafft, in seinem eleganten Vierkanthof eine zeitgenössische Galerie auf die Beine zu stellen, die sich mit den urbanen Konkurrenten messen kann. Für die Skulpturen von Hans Kupelwieser und Markus Wilfling hat der Galerist darüber hinaus nun seine angrenzende Werkstätte zu einer großzügigen Ausstellungsfläche umgebaut.

Eine 150 kg schwere zerknitterte Skulptur, die aus einem ursprünglich etwa 12 x 9m großem Aluminiumstück entstanden ist, ein an der Wand lehnendes Relief, ein poliertes Stahlgitter, das die Transkription eines optischen Phänomens in ein rechnerisches Ergebnis zur Grundlage hat und eine große Fotoarbeit, die die Spiegelung der Natur in einem von Kupelwiesers typischen Metallpolstern wiedergibt, sind nur einige der Werke, die der in Lunz am See geborene Hans Kupelwieser bei Anton Gölles zeigt. Unter dem Ausstellungstitel „-x-y-z“, verbergen sich Hinweise auf die Dreidimensionalität der gezeigten Arbeiten, aber auch auf die Koordinaten der adaptierten Halle. Aluminium oder polierter Stahl, gestrahlt oder auch roh, Fotopapier und Glas, Kunststoff und Gummi, erhitzt, gefräst, gebogen, geformt, belichtet oder gelötet: „Ich bin ein Materialforscher“, sagt der technikaffine Künstler von sich und wenn man sein Atelier im ehemaligen Pavillon der Weltausstellung von 1873 besucht, besteht daran kein Zweifel. Im verwunschenen Park rund um das Gebäude sind Kupelwiesers Arbeiten in bester Gesellschaft mit Skulpturen der verstorbenen Kollegen Karl Prantl, Alfred Hrdlicka oder Gerhardt Moswitzer.

Markus Wilfling, der Künstler, der für das Kulturhauptstadtjahr 2003 den Grazer Uhrturm als Schatten verdoppelte, wurde von seinem Freund Hans Kupelwieser nicht nur zur gemeinsamen Skulpturenausstellung in der Galerie Gölles eingeladen, sondern auch zu einem Lehrauftrag an die TU Graz. Dort regt Markus Wilfling unter dem Titel „Verborgene Stücke“ seine Studenten dazu an, ihre Umgebung genau zu beobachten, Dinge zu entdecken und zu sammeln, die man dann zu Kunstwerken verarbeiten kann ­– wie dies auch seiner eigenen Arbeitsweise entspricht. In der Galerie Gölles zeigt Markus Wilfling den „Türstocktempel“, bestehend aus acht Türstöcken, welche um eine gemeinsame Achse aufgefächert, einen minimalen Raum entstehen lassen sowie eine riesengroße Kugel, ein Ergebnis monatelanger Arbeit mit tropfendem Wachs. Die Kugel ist so groß und schwer, dass sie zum Paradoxon zur Arbeit des Sisyphos und unserem alltäglichen Tun wird. Ebenfalls zu sehen ist Wilflings umgebauter „Allibert“, der Badezimmerschrank der 1970er-Jahre, dessen Aussehen und Funktion der Künstler augenzwinkernd durch Ersetzen der Spiegel, zum Beispiel durch Gummischeiben verändert.

Anton Gölles, der Galerist, setzt mit dieser Doppel-Ausstellung sehr konsequent seinen Weg fort. 2003 ist er vom Kunsthändler zum Galeristen mutiert. Viele seiner Freundschaften rühren jedoch aus der Zeit davor, als sich Künstler in der Gegend ansiedelten, bei Anton Gölles mit der Einrichtung fündig wurden und er dadurch sein Interesse für zeitgenössische Kunst festigte. Gelegentlich wurde Ware gegen Kunst getauscht. Inzwischen hat Anton Gölles das Who-is-Who der österreichischen Kunstszene bereits zu Gast gehabt: von Bruno Gironcoli, bei dem unter anderem auch Markus Wilfling studierte, bis zu Herbert Brandl, Günter Brus, Christian Eisenberger, Zenita Komad, Alois Mosbacher, Hubert Scheibl oder Deborah Sengl.

Sammler, Künstler und Kunstbegeisterte können sich freuen: mit 120 m2 zusätzlicher Ausstellungsfläche in der adaptierten Halle ist die Grundlage geschaffen, dass die Arbeiten von Hans Kupelwieser und Markus Wilfling, aber auch aller anderen, die in Zukunft in Fürstenfeld gezeigt werden, gut zur Geltung kommen.

-x-y-z Hans Kupelwieser – Markus Wilfling. 15. September bis 31. Oktober 2014, Galerie Gölles, Augasse 4, 8280 Fürstenfeld, www.golles.at