entkernen - Herbert Golser in der Galerie Frey

27.06.17

Die Galerie Frey zeigt in ihrer Salzburger Galerie unter dem Titel „entkernen“ neue Werke des aus Golling stammenden Künstlers Herbert Golser. Golser konnte in den letzten Jahren mit seinem Werk auch international reüssieren. Zu Recht, stehen seine Holzskulpturen und Objekte doch so bekannten Künstlern wie dem britischen Künstler David Nash um nichts nach. Im Gegenteil – und das zeigt einmal mehr die gelungene Ausstellung in der Galerie Frey. Neben dem Material Holz, das sicher eines der bevorzugten Werkmittel des Künstlers ist, entstehen in seiner Werkstatt im niederösterreichischen Klein-Pöchlarn auch tonnenschwere Steinarbeiten, Stahl- oder Glasplastiken, die zumeist Aufträge für den öffentlichen Raum. Golser ist auch seit vielen Jahren aktives Mitglied des Bildhauersymposions Krastal, also auch mit dem Stein sehr vertraut. Bislang unterschieden sich seine Steinskulpturen formal doch sehr von den filigranen fast informell anmutenden Arbeiten im Holz, wenngleich auch er hier mit Ausbohrungen zuweilen die Grenzen des Materials auslotete. Nicht aus dem schimmernden Rauchkristall des Krastaler Marmorsteinbruchs entstanden seine – nun in der Galerie präsentierten neuen Steinarbeiten – sondern aus dem sehr harten, widerstandsfähigen und wetterbeständigen Laaser Marmor aus Südtirol. Der Dialog mit der Natur, die Kenntnis der unterschiedlichen Materialien und ihrer Eigenschaften sind stets Ausgangspunkte seiner Formgebung. In seinen Metallarbeiten. So auch hier. Doch erstmals entsteht so etwas wie ein formaler Bezug zu seinen Holzstelen, die zuweilen ähnlich geformt daherkommen. Allerdings, arbeitet der Stein nicht nach,  fächert sich nicht auf, entwickelt aus dem Trocknungsprozess keine neue Formen. Denn Golser gesteht dem Material ansonst eine gewisse Autonomie zu, denn der Trocknungsprozess kann sich über viele Monate hinziehen, in denen das Holz genügend Zeit hat, sich zu bewegen und in der Form zu verändern bis eine entsprechende Stabilität erreicht ist, so Hartwig Knack in seinem Porträt zum Künstler im PARNASS 3/2015. Gelegenheit mehr über den Künstler zu erfahren, bietet das Galeriefrühstück am kommenden Samstag, 1 Juli von 10 bis 14.00. Ab 11.00 ist auch der Künstler ist anwesend! Die Ausstellung dauert noch bis zum 8. Juli 2017.

 

GALERIE FREY SALZBURG

Erhardplatz 3, 5020 Salzburg

Mo, Mi-Fr 11.00-18.30 Uhr

Sa 10.00-14.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Tel Salzburg: +43 662 840 200

Mobil +43 664 120 46 10

Mobil +43 664 203 96 97

art@galerie-frey.com

www.galerie-frey.com