Empfang für Nina Schedlmayer

06.09.17

Die PARNASS Autorin Nina Schedlmayer ist Trägerin des ersten Österreichischen Staatspreises für Kunstkritik.

"Schedlmayer widmet sich kulturpolitischen wie künstlerischen Fragen und bettet diese wiederum in gesellschaftliche Zusammenhänge ein", begründete die Jury, unter anderem bestehend aus Karola Kraus (mumok), Max Hollein (Fine Arts Museums of San Francisco) und Barbara Steiner (Kunsthaus Graz), im Juli ihre Entscheidung für die freischaffende Kritikerin.

Nina Schedlmayer (*1976 St. Pölten) studierte Kunstgeschichte in Wien und Hamburg. Seit 2003 schreibt sie für das Kulturressort der Wochenzeitschrift profil, ebenso erscheinen regelmäßige Beiträge der Autorin in Kunstzeitschriften im In- und Ausland, wie etwa in Camera Austria oder Weltkunst und EIKON. Neben ihren regelmäßigen Beiträgen für PARNASS ist Nina Schedlmayer auch Autorin zahlreicher Katalogbeiträge und Buchpublikationen sowie einer monatlichen Kolumne zum weitläufigen Themenfeld Kunst und Politik auf artmagazine.cc.

Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ), der den Staatspreis jüngst ins Leben gerufen hatte, bestätigte: "Als Kunstkritikerin und freie Journalistin leistet sie einen wesentlichen Beitrag dazu, dass wieder mehr über Kunst und Kultur in diesem Land gesprochen und diskutiert wird."

Gemeinsam mit unseren Autoren und Aurorinnen, darunter Christa Armann, Alexandra Matzner, Angelika Seebacher und Clarissa Mayer-Heinisch und Freunden aus der Kunst- und Kulturszene, wie Sammler Martin Lenikus, Anja Hasenlechner (artconsult), Werner Rodlauer (artmagazine.cc), Heike Eipeldauer (Bank Austria Kunstforum), Herwig Kempinger (Secession) und Direktor der Kunsthalle Krems Florian Steininger, ehrten Silvie Aigner (CR Parnass) und Gerhard Krispl (Managing Partner Medecco) Nina Schedlmayer bei einem Sektempfang. Eberhard Kohlbacher und Alois Wienerroither, die beiden Galeristen hinter W &K – Wienerroither & Kohlbacher, stellten großzügig ihre herrschaftlichen Räume im Palais Schönborn-Batthyány zur Verfügung. Teil des entspannten Spätnachmittags waren unter anderem auch die Künstler und Künstlerinnen Klaus Mosettig, Werner Reiterer, Nina Annabelle Märkl und Judith Saupper, die Galeristen Roswitha Straihammer, Katharina Husslein und Robert Kastowsky.

Die Förderung einer nachhaltigen, unabhängigen Kunstkritik ist uns als Fachmedium ein besonderes Anliegen. Wir freuen uns mit unserer Autorin und gratulieren herzlich!

Ort: 

Kategorie: