Emilio Vedova und Georg Baselitz - Galerie Thaddaeus Ropac Salzburg

28.05.15

Als Wunschausstellung bezeichnete Galerist Thaddaeus Ropac die aktuelle Ausstellung in der Villa Kast, die das Werk von Georg Baselitz und Emilio Vedova in einem eindrucksvollen Dialog zeigt.

„2007 sah ich die Hommage von Georg Baselitz an den ein Jahr zuvor verstorbenen Emilio Vedova, auf der Biennale in Venedig. Von da an wollte ich diese Dialogausstellung in Salzburg zeigen“, so Ropac. Die Venedig Biennale ehrte damals Emilio Vedova, der seit 1948 regelmäßig auf der Biennale vertreten war, mit einer Hommage im venezianischen Pavillon. Das Zentrum der Ausstellung bildeten sechs neue großformatige Gemälde von Georg Baselitz. Baselitz schuf die erstmals auf der Biennale präsentierten Bilder eigens als Hommage an den großen italienischen Maler. 2008 wurden die Bilder von Baselitz in Berlin im Rahmen einer umfassenden Vedova-Retrospektive gezeigt. Baselitz und Vedova verband nicht nur eine langjährige intensive Freundschaft, sondern auch die gegenseitige Wertschätzung des künstlerischen Ansatzes. So erzählt Baselitz gerne die Anekdote vom Ankauf des ersten Bildes von Emilio Vedova in den 1960er-Jahren, so auch im Rahmen der Eröffnung in der Galerie Ropac: „Ich sah die Arbeiten von Emilio das erste Mal bei einer Einzelausstellung 1957 in der Galerie Springer in Berlin und war sofort begeistert. 10 Jahre später, 1968 habe ich dann ein Bild bei Springer aus dieser Ausstellung gekauft“, so Baselitz. „Es kostete DM 8000,-, was damals nicht so wenig war, aber auch nicht wirklich viel für eine Arbeit von dieser Qualität“, so Baselitz im Interview. „Damals hat das niemand verstanden. Man sah immer in Franz Kline, den großen Abstrakten. Ich war jedoch von der Arbeit Emilios immer überzeugt, natürlich war er mir als ebenso wie ich der Kunst Europas verwurzelten Künstler auch näher – und ich hatte recht wie auch diese aktuelle Ausstellung zeigt. Franz Kline ist nicht der bessere Maler!“ Der Dialog der beiden war stets von großer Wertschätzung geprägt, wenngleich es sowohl große formale wie auch inhaltliche Auffassungsunterschiede im Werk der Künstler gab und gibt. „Ich habe immer betont, mit Missverständnissen muss man leben – wir haben gut so zusammengelebt. Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit mit der Fondazione Emilio e Annabianca Vedova in Venedig. „Es ist eine besonderer Glücksfall die Kooperation mit der Foundation mit dieser Ausstellung zu beginnen“, so Thaddaeus Ropac. „Sie stellt ausgewählte Werke von Emilio Vedova aktuellen Arbeiten von Georg Baselitz gegenüber.“ Beide Künstler haben zudem eine biografische Verbindung zu Salzburg, Vedova lehrte hier viele Jahre an der Salzburger Sommerakademie und Baselitz hat seit 2013 seinen Wohnort in Salzburg und erhielt vor kurzem auch die österreichische Staatsbürgerschaft.

Das exklusive Video zur Ausstellungseröffnung finden Sie hier:
 

Ort: 
Kunstszene: 
Autor: