Die Zukunft der Malerei

23.09.14

Eine Ausstellung im Essl Museum Klosterneuburg

"Denken ist ein Überschreiten, so jedoch, dass Vorhandenes nicht unterschlagen, nicht überschlagen wird“ so der deutsche Philosoph Ernst Bloch. Die zeitgenössische Malerei steht stets in diesem Spannungsfeld zwischen tradierten Konventionen und innovativen Ansätzen. Seit der Moderne durchlebte das Medium eine Geschichte einer steten Neuorientierung. Doch auch in einem veränderten ästhetischen Umfeld und trotz medialer Bilderflut ist die Präsenz und Relevanz der Malerei ungebrochen. Die jüngere Generation scheint unbelastet historischer Vorgaben, das Tafelbild als Ausdrucksmittel ihrer Inhalte wieder verstärkt für sich entdeckt zu haben. Auch das Ausstellungsformat „emerging artists“ im Essl Museum setzt in diesem Herbst den Schwerpunkt auf österreichische Malerei und Grafik. Aus diesem Anlass diskutierten unsere Autorinnen Clarissa Mayer-Heinisch und Karla Starecek die Frage nach der „Zukunft der Malerei“ mit dem Kurator Günther Oberhollenzer und stellen zehn Künstler und Künstlerinnen im Porträt vor.

„Die Malerei ist das unmittelbarste Medium“, findet Günther Oberhollenzer, der Kurator des Essl Museums, der für die Ausstellung „emerging artists“ die Szene seziert hat. Für ihn ist eines sicher: „Die Malerei war, ist und wird immer wichtig sein.“ Als schlagende Beweise, dass sie nicht aus der Mode gekommen ist, nennt er die Arbeiten von Neo Rauch, dessen Bilderwelt zwischen Pop Art und Comic, zwischen Surrealismus und magischem Realismus mäandert, oder des Belgiers Michaël Borremans, der in altmeisterlicher Art der Schnelllebigkeit der medialen Wirklichkeit entgegentritt. Oberhollenzer ortet eine Grundsehnsucht des Menschen nach Bildern, die Bestand haben, die nicht auf den Moment reduziert sind und die auch nach langer Zeit noch wirken.

10 Künstler und Künstlerinnen im Porträt

Karla Starecek stellt eine Auswahl an Positionen der österreichischen Malerei und Grafik vor. Darunter Suse Krawagna, Lena Göbel, Vika Prokopaviciute, Martin Veigl, Peter Nachtigall, Ines Agostinelli, Larissa Leverenz, Bianca Maria Samer, Irina Georgieva und Thomas Riess.
 

Mehr über die Künstler finden sie auch in unseren Porträts

 

Kategorie: