den blick öffnen – Ein Kunstprojekt

06.11.15

Das Projekt „den blick öffnen“ zur Prävention von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche wurde von Ina Loitzl und Tanja Prušnik 2009 initiiert und hat sich seitdem als erfolgreiche und engagierte Ausstellungsreihe, mit vielen Stationen in Österreich, etabliert. Wie bereits im Vorjahr, so wird auch in diesem Jahr das Projekt auf der Wiener Internationalen Kunst- und Antiquitätenmesse WIKAM zu sehen sein. "den blick öffnen“ stellt sich erneut thematisch, zeitaktuell dem Publikum und fordert auf „zu sehen“ und „gesehen zu werden“ –  aus einer anderen Perspektive, von einem neuen Standpunkt aus. Kunst als Statement für ein sensibleres Miteinander. „Auch dieses Jahr fiel die Wahl des WIKAM – Charity Projektes auf „den blick öffnen“, welches vom Publikum sehr erfolgreich angenommen wurde. Für den Verband Österreichischer Antiquitäten und Kunsthändler ist es dabei wichtig, junge Künstler und Künstlerinnen zu fördern, indem er diesen eine öffentliche Plattform für ihre Kunst bietet, zum anderen die Kinderschutzzentren „die möwe“ zu unterstützen“, so Horst Szaal – Präsident des Verbandes Österreichischer Antiquitäten- und Kunsthändler. Zu sehen sind Arbeiten unter anderem von Theres Cassini, Christian Eisenberger, Cyril Helnwein, Mercedes Helnwein, Gustav Januš, Kiki Kogelnik, Margret Kohler-Heilingsetzer, Richard Kaplenig, Ina Loitzl, Valentin Oman, Eva Petri, Markus Prachensky (i.M.) Tanja Prušnik, Leunam Sarg, Meina Schellander, Stylianos Schicho, Gerold Tusch. „… Das Gewinnen einer künstlerischen Form und Aussage für Gewalttätigkeit an Kindern bedarf allerdings eines subtilen Gespürs für das nicht Offenkundige, Wahrnehmbare – „Kunst gibt nicht Sichtbares wieder, sondern macht sichtbar“, hat Paul Klee einmal so nachdrücklich formuliert – was in besonderer Weise für Gewaltformen gegenüber Kindern Relevanz besitzt.“ (Carl Aigner)

Mit den Erlösen aus dem Verkauf der Kunstwerke sowie aus den Spenden unterstützt das Projekt die Kinderschutzzentren des Vereins „die möwe“ sowie aus aktuellem Anlass mittels „coffee to help“ die Kinderprojekte der Caritas. Die Ausstellung wird durch ein Rahmenprogramm ergänzt.

Programminfos, Details und Inhalte unter www.denblickoeffnen.at

Samstag, 7.11. um 17 Uhr:
Dr. Carl Aigner, Landesmuseum Niederösterreich spricht über die Ausstellung
Gemeinsam mit Ingrid Korosec, Präsidentin „die möwe“

Samstag, 14.11. um 11 Uhr: 
„coffee to help“ young Caritas,
Kuratorinnenführung u. musikalische Begleitung . „Junge Streicher“
 

Ort: 
Kunstszene: