AROTIN & SERGHEI: Infinite Screen – Der Turm von Babel, Kunsthistorisches Museum Wien

04.10.16

AROTIN & SERGHEI: Infinite Screen – Der Turm von Babel, Kunsthistorisches Museum Wien

Ein Projekt von museum in progress in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum Wien, der Ars Electronica und Artcurial, unterstützt von Espace Muraille, der TRSZ und Bildrecht. Video- und Tontechnik: Rezac High Power Projection. Kurator: Kaspar Mühlemann Hartl. Täglich ab Dämmerung bis um Mitternacht

bildschirmfoto_2016-10-04_um_21.19.56_1.png

Seit 22. September ist die Installation des russisch-österreichischen Künstlerduos AROTIN & SERGHEI am Kunsthistorischen Museum zu sehen. Anlass dieser Großbildprojektion ist das 125-jährige Jubiläum des Museums. Leitmotivischer Ausgangspunkt ist daher auch eines der Hauptwerke der Sammlung. Der „Turmbau zu Babel“ von Pieter Bruegel d. Älteren, wohl eines der berühmtesten Gemälde des Museums. Der babylonische Turm verwandelt sich in der Videoinstallation in eine radarförmige, kreisende Lichtzelle, aus der Bilddetails aus Meisterwerken der Museumssammlung auftauchen. Begleitend dazu komponierten Arotin & Serghei eine Klanginstallation aus Geräuschen und elektronisch manipulierten Motiven von Bach, Wagner und Schubert, die vom Starpianisten Mikahil Rudy und Alexander Arotin eingespielt wurden. Ergänzt wird die Installation mit Textfragmenten unter anderem von Homer, Dante, Karl Kraus, Samuel Becket und Ludwig Wittgenstein. „Die kreisförmige Dynamik prägt auch die Stadt – vom Walzer, über das Riesenrad bis hin zur Ringstraße“, so die Künstler über die Hauptstruktur der Projektion „eine unendliche Bewegung von Bild und Klang“.

Initiiert wurde das Projekt „Der Turm von Babel“ vom museum in Progress unter der Leitung des Kurators Kaspar Mühlemann Hartl und weist auch über die das Jubiläum hinausgehende, bereits auf die 2018 geplante große Bruegel-Schau im KHM. Die Installation knüpft an die ebenfalls in Kooperation mit museum in progress und dem Klangforum Wien entstandene Installation „INFINITE SCREEN“ im Wiener Konzerthaus an sowie auch an die für die Ars Electronica 2015 und 2016 entstandenen Licht-Klang-Installationen.

Parallel zur Installation am Kunsthistorischen Museum zeigt das Auktionshaus ARTCURIAL in ihren prachtvollen Räumlichkeiten am Wiener Rudolfsplatz noch bis 19. Oktober unter dem Titel „Light Cells – intermedial painting“ eine Ausstellung von AROTIN & SERGHEI. Die präsentierten Werke stehen in einem thematischen oder formalen Kontext zur Installation am Museum.

AROTIN & SERGHEI - Edition 
In Vorbereitung zur Wiener Installation gestalteten die Künstler „Vinyl-Klang-Bilder“, eine Sonderedition aus zwölf nummerierten und handsignierten Unikaten, die aus kolorierten Drucken auf transluziden Vinylplatten bestehen und mit 25 Karat Blattgold beschichtet sind. Die Edition wird in einer Künstlerschatulle präsentiert und kann sowohl als Bild gehängt werden, aber auch auf dem Plattenspieler abgespielt werden.

AROTIN & SERGHEI
small_kl_arotin_serghei.jpg  Alexander Arotin ist in seiner Geburtsstadt Wien, in Paris und Moskau  
  aufgewachsen und studierte zunächst an der Wiener Musikhochschule
  Klavier, Komposition und Musiktheorie. In seiner Arbeit integriert er
  zunehmend visuelle Elemente und studierte Kunst, Bühnenbild und Film an der
  Universität für Angewandte Kunst Wien. Serghei Victor Dubin wurde in Chisinau, UdSSR, geboren, er studierte Geschichte, Journalismus, Kunst, Tanz, Mode und Design in Moskau, Montpellier und an der Universität Wien. Die beiden Künstler leben in Wien, Berlin, Barcelona und Südfrankreich und arbeiten seit 1994 zusammen. Seit 2010 veröffentlichen sie ihre Installationen und Bilder als Duo AROTIN & SERGHEI. Gemeinsam widmen sie sich in ihren Werken der künstlerischen Arbeit mit Zukunftstechnologien sowie der Entwicklung neuer Visualisierungsformen für die Kunst.

INFINITE SCREEN – Der Turm von Babel
Kunsthistorisches Museum
Burgring/1010 Wien

Light Cells – intermedial painting
ARTCURIAL Österreich
Rudolfsplatz 3/1010 Wien
bis 19. Oktober 2016

www.khm.at
www.mip.at

Ort: 
Thema: 
Kunstszene: 
Autor: