5.Februar 19:00 Uhr / Präsentation der Instant Edition im Leopold Museum

05.02.15

Die instant edition wurde von Lorenz Estermann 2012 aus einem spontanen Projekt heraus gegründet. Estermann hatte für seine Künstlerkollegen Martin Schnur einige Pigmentprints auf seiner 12 Farbenmaschine gemacht, die er sonst eigentlich nur für seine eigenen Arbeiten verwendet. Das Ergebnis war für beide Künstler so erfolgreich, dass so Lorenz Estermann „daraus gleich einen ganze Mappe wurde“ (Treibholz, 2012). Mit dem in Oberösterreich geborenen Lucas Cuturi fand Estermann einen Kurator, der in der Folge das Projekt betreute und die einzelnen Editionen in seinem Projektraum präsentierte. Mit Angela Stief konnte auch eine Gastkuratorin gewonnen werden. Bis jetzt wurden rund 20 Editionen veröffentlicht. Anlass genug in größeren Dimensionen zu denken: „Auf meine Anfrage für eine sogenannte Zwischenpräsentation der bisher aufgelegten Editionen hat das Leopold Museum sofort positiv reagiert und wir haben erstmalig damit die Möglichkeit einen ersten Überblick über die vielfältigen und unterschiedlichen Editionen einem größeren Publikum zu präsentieren – wenngleich auch nur für einen Abend“. Die Ausrichtung des Programms, so Estermann und Cuturi, ist bewusst sehr breit angelegt. „Wir verstehen uns nicht als reduzierender Filter, sondern als Plattform, die eine Bandbreite der österreichischen Kunst zeigen möchte – mit einem klaren Bekenntnis für Qualität.“ Die Editionen umfassen dabei sowohl junge Positionen aber auch Vertreter einer älteren, etablierten Generation. Die Auflage ist klein und bleibt bei 15-20 Stück. Alle Editionen sind handsigniert und nummeriert. „Einige davon sind schon vergriffen“, so Estermann. „Bei einigen Künstlern wird eine bestehende Arbeit mit der Technik des Pigmentdruckes faksimiliert, bei anderen sind es Originalfotografien oder Originalcollagen bzw. digitale Fotocollagen. Es gibt aber auch Metallgüsse oder handgefertigte Multiples in sehr niedriger Auflage.“

instant edition 2013-2015 Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Leopold Museum

Museumsplatz 1, 1070 Wien
Sonderveranstaltung in Ebene -1 (Einlass über den Seiteneingang)
Donnerstag, den 5. Februar 2015
Einlass: 19.00 Uhr bis 21.30 Uhr

Screening: Thomas Draschan, Werner Schrödl

Beteiligte Künstler: Alexandra Baumgartner, Thomas Draschan, Gottfried Ecker, Christian Eisenberger, Elisabeth Grübl, Ronald Kodritsch, Johann Jascha, Anna Jermolaewa, Alois Mosbacher, Hermann J. Peinitz, Patrik Schmierer, Manfred Peckl, Thomas Reinhold, Martin Schnur, Werner Schrödl, Christian Schwarzwald, Deborah Sengl, Ingeborg Strobl, Nives Widauer

Ort: 
Kunstszene: 
Autor: 

Kategorie: